Gartengestaltung

Bodendecker

1. April 2022

Ihr Lieben,
"Wer mit seinem Garten schon zufrieden ist, verdient ihn nicht." (Karl Förster)
Wie ist das bei euch? Habt ihr auch immer wieder das Gefühl, das eine oder andere Beet oder gleich einen ganzen Gartenraum umgestalten zu müssen? Irgendwie seid ihr unzufrieden mit dem Ist-Zustand? Vielleicht soll auch alles etwas pflegeleichter werden?
Der Frühling und die Lust, wieder die Erde in den Fingern zu spüren, bieten sich an, etwas neu zu planen. Hier findet ihr Anregungen, rund um die Bodendecker.

Im Beitrag "Unkraut" Teil 2 habe ich geschrieben, dass Bodendecker gut geeignet sind, um Flächen dicht zu bepflanzen, sodass dort kaum Wildkräuter wachsen können. Hier gehe ich näher auf verschiedene Aspekte der Verwendung von Bodendeckern ein.

Als Bodendecker werden niedrige Stauden oder Kleinsträucher bezeichnet, die mit der Zeit so dicht zusammen wachsen, dass sie eine geschlossene Fläche bilden.

Bodendecker als Teppich und Laubschlucker im Garten

Sehr natürlich wirkt es, wenn man Bäumen oder Sträuchern einen Teppich aus Bodendeckern zu Füßen legt. Wenn sie richtig ausgewählt sind und zum Standort passen (mehr dazu findet ihr hier), wachsen sie mit der Zeit dicht zusammen und lassen kaum Wildkräuter durch. Unter Gehölzen mit flachen Wurzeln und Bäumen mit dichtem Blätterdach kommen nur Pflanzen zurecht, die Trockenheit tolerieren, denn die Wurzeln des Baumes ziehen die Feuchtigkeit aus dem Boden und dichtes Blattwerk wirkt wie ein Regenschirm. Deshalb ist es ganz besonders an solchen Stellen wichtig, auch Pflanzen, die mit Trockenheit zurecht kommen, mit Wasser zu versorgen, bis sie gut eingewachsen sind.
Hübsch ist es, zwischen die Bodendecker Blumenzwiebeln zu stecken, die im Frühling zusätzlich Farbe ins Beet bringen. Wenn ihr Laub nach der Blüte vergilbt, wird es von der Unterpflanzung verdeckt.

Narzisse "Actaea" belebt einen Teppich aus Storchschnabel unter Bäumen.
Die Narzisse 'Actaea' belebt den Teppich aus Storchschnabel und Beinwell (Symphitum grandiflorum) unter großen Sträuchern. (Botanischer Garten Münster)

Einige Bodendecker wie Dickmännchen (Pachysandra terminalis), Kleines Immergrün (Vinca minor) und Balkan-Storchschnabel (Geranium macrorrhyzum) sind besonders geeignet, um Bäume zu unterpflanzen, denn sie "schlucken" das im Herbst herabfallende Laub einfach. Es fällt zwischen ihre Blätter und wird mit der Zeit zu Humus, sodass die Nährstoffversorgung der bodendeckenden Pflanzen sichergestellt ist.

Gestaffelte Pflanzenbilder

Niedrige Bodendecker eignen sich gut für den vorderen Beetrand. Wenn die Pflanzen der Größe nach von vorn nach hinten gestaffelt sind, sind alle Pflanzen gut zu sehen. Allerdings müsst ihr diese Regel nicht immer konsequent befolgen. Es kann auch reizvoll sein, gelegentlich eine höhere Staude in den Vordergrund zu setzen, um eine strenge Ordnung etwas aufzulockern.

Der Wollziest (Stachys byzantina) als Bodendecker
Von hoch nach niedrig: Der Wollziest (Stachys byzantina) vorn untermalt diese Pflanzung. (Botanischer Garten Gütersloh)

Beetränder ansprechend gestalten

Ein Band aus niedrigen Stauden, die dicht zusammenwachsen, bildet einen schönen Abschluss für ein Beet.

Tipp:
Wenn ihr Beete mulchen möchtet, ist es immer eine gute Idee, den vorderen Beetrand mit einem Saum aus bodendeckenden Stauden zu bepflanzen. Vögel scharren gern im Mulch, um nach Kleintieren zu suchen. Gibt es eine Barriere am Beetrand, landet die Streu dabei weniger auf angrenzenden Rasen- oder Kiesflächen und Wegen.

Porzellanblümchen (Saxifraga urbium) und gelbbunte Kriechspindel (Euonymus fortunei 'Emerald and Gold'): Bodendecker  als Beetabschluss
Porzellanblümchen (Saxifraga urbium) und gelbbunte Kriechspindel (Euonymus fortunei 'Emerald and Gold') bilden einen schönen Abschluss an der Beetkante

Bodendecker für sonnige Beete – eine Auswahl

Diese Pflanzen fühlen sich in sonnigen bis halbschattigen Beetsituationen wohl:

Bodendecker für schattigere Bereiche

Hier zeige ich eine Auswahl an bodenbedeckenden Pflanzen für schattigere Beete:

Kletterpflanzen als Bodendecker

Auch Kletterpflanzen können sich in der Ebene ausbreiten und eine Decke bilden. Efeu (Hedera helix) zum Beispiel ist langlebig, pflegeleicht und kommt mit wenig Licht aus. Die Teppich-Waldrebe (Clematis x jouiniana "Praecox") kann sich aufrecht an ihre Nachbarn oder an Zäune anlehnen, ohne Stütze liegt sie aber flach auf dem Boden. Sie mag sonnige bis halbschattige Standorte und wird von Bienen besucht.

Gehölzunterpflanzung aus Efeu
Gehölzunterpflanzung aus Efeu in einem Innenhof (gesehen in Duderstadt)

Eine Anmerkung zu "Bodendeckerrosen"

Rosen, auch wenn sie als "Bodendeckerrosen" angeboten werden, eignen sich nicht, um eine Fläche von Wildkräutern frei zu halten. Den Begriff "Kleinstrauchrose" halte ich für passender. Damit genügend Luft an die Pflanzen kommt und sie sich gut entfalten, können die Rosen nicht so dicht gesetzt werden, dass sie den Boden dicht bedecken. Man muss sich also bewusst sein, dass zwischen ihnen Pflänzchen entfernt werden müssen, und das macht wegen der stachligen Zweige nicht so wirklich Freude. Dennoch möchte ich auf meine kleinen rosa 'The Fairy' nicht verzichten! (Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, den Boden unter den Röschen mit Kompostmulch zu bedecken. Es keimt weniger Kraut, und das Wenige, das wächst, lässt sich leicht heraus ziehen.)

Kleinstrauchrose 'The Fairy'
'The Fairy' ist eine robuste, pflegeleichte Kleinstrauchrose mit Blüten von Juni bis zum Frost.

Gartensituationen

Lungenkraut (Pulmonaria) wirkt am schönsten flächig gepflanzt.
Lungenkraut (Pulmonaria) wirkt am schönsten flächig gepflanzt.
Bodendecker: Elfenblume (Epimedium) vor sich entfaltendem Königsfarn
Elfenblume vor sich entfaltendem Königsfarn (Osmunda regalis) unter Bäumen (Botanischer Garten Gütersloh)
Bodendecker: die Goldnessel (Lamium galeobdolon 'Variegatum')  als Gehölzunterpflanzung
Die Goldnessel (Lamium galeobdolon 'Variegatum') fühlt sich als Gehölzunterpflanzung wohl. (Kew Gardens)
Bodendecker: Stachelnüsschen (Acaena)
Stachelnüsschen (Acaena) lieben die Sonne und begleiten hier eine Kurve im Weg. (Hyde Hall)

Bei uns hat es heute Nacht geschneit und die erste Frühlingspracht liegt unter einer Schneedecke. Unsere Sommerknotenblumen hatten schon Mitte März die ersten Blüten, sind jetzt voll aufgeblüht und tragen nun ein Mützchen aus Schnee! Was soll man dazu sagen? Ich hoffe, der späte Frost richtet keinen großen Schaden an und der Frühling kehrt bald wieder zurück.
Ich mache es mir jetzt gemütlich und genieße den seltenen Anblick vom Sofa aus.
Ich freue mich wie immer, wenn ihr mir unten einen Kommentar hinterlasst! Euch wünsche ich ein schönes Wochenende, liebe Grüße
Susanna

24 Kommentare

  • Antwort Helga F. 1. April 2022 at 18:25

    Hallo liebe Susanna,
    zum erstenmal freue ich mich nicht über den Schnee. Hier sind schon die ersten Obstbäume erblüht und die Vögel brüten,ich hoffe es gefriert nicht so schlimm, wie angesagt.
    Bei Bodendecker fällt mir die einzelne Waldmeisterpflanze ein,( ich hatte sie für meine Enkelin zur Anschauung gepflanzt),nun ist nach ca.20 Jahren ein wunderschöner Teppich daraus geworden.:)
    Wünsche dir ein gemütliches Wochenende.
    Gruß Helga
    https://file1.hpage.com/007968/29/bilder/p1060444.jpg
    Ein Lächeln der Natur für dich.

    • Antwort Susanna 1. April 2022 at 19:17

      Liebe Helga,
      ich liebe den Waldmeister, zum Einen wegen des Dufts und zum Anderen, weil er sich so geschmeidig über den Waldboden oder ins Beet ergiesst! Bei uns im Garten ist er durch die Trockenheit eher zurück gegangen. Vielen Dank für dieses Lächeln – du hast ein Auge für solche versteckten Kostbarkeiten. Das wundert mich nicht, wenn ich deine Kunstwerke betrachte …
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Wölk Stephanie 2. April 2022 at 7:18

    Hallo Susanna,
    das es jetzt nochmal geschneit hat ist irgendwie unwirklich. Schön anzusehen, doch leider zu spät! Bodendecker sind einfach wundervoll und erleichtern uns die Gartenarbeit. Ich kann es überhaupt nicht leiden wenn der Boden sich zeigt. Die Pflanzen müssen schön aneinander wachsen, damit ein geschlossenes Bild entsteht. Natürlich hat der Garten Meister Recht mit seiner Aussage das der Garten niemals fertig ist! Ich schaue im Frühjahr immer, das die entstandenen Lücken wieder geschlossen werden. Ich achte mittlerweile darauf Stauden zu pflanzen die heimisch sind. Nur so können wir den Kleinstlebewesen Nahrung und Lebensraum bieten.
    LG…Stephanie

    • Antwort Susanna 2. April 2022 at 8:16

      Liebe Stephanie,
      so ist es auch bei mir, ich bepflanze die Beete so, dass keine offenen Stellen bleiben. Es sieht einfach besser aus und macht auch viel weniger Arbeit.
      Liebe Grüße,
      Susanna

  • Antwort Sylke 2. April 2022 at 8:00

    Liebe Susanna,
    das Filzige Hornkraut habe ich in meinem Garten mit übernommen. Zwar finde ich es in der Blüte wunderschön, im Laufe des Jahres wächst aber immer wieder Gras durch, welches ich nicht im Zaum halten kann, so dass ich es nach und nach ersetzen will…
    Liebe Grüße, Sylke
    @sonnengruss.gruen

    • Antwort Susanna 2. April 2022 at 8:21

      Liebe Sylke,
      ich mag das Hornkraut sehr, nur sein Ausbreitungsdrang ist mir bei uns zu groß; in unserem Boden gedeiht es sehr gut. Wenn es nicht dicht genug wächst und du ständig jäten musst, ist das lästig. Dann gibt es bestimmt eine bessere Pflanze für diesen Platz. Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Elke Schwarzer 2. April 2022 at 18:42

    Hallo Susanna,
    die Szenen aus dem Bot. Garten Gütersloh habe ich sofort erkannt!
    Bald ist dort wieder Staudenbörse, dieses Jahr wohl wirklich!
    VG
    Elke

    • Antwort Susanna 2. April 2022 at 21:14

      Hallo Elke,
      die Gartenbilder aus Gütersloh würde ich wohl auch immer wieder erkennen, die beiden Ecken sind ja sehr schön angelegt und unverwechselbar.
      Ich wusste nicht, dass es in GT eine Staudenbörse gibt, vielen Dank für den Tipp, da schau ich mal nach dem Termin.
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Gabi 2. April 2022 at 19:09

    Hallo Susanna,
    so schön wieder deine Bilder und sehr informativ dein Post, der ist dir wieder sehr gut gelungen.
    Lustigerweise hatte ich gerade gestern in der Mediathek die Sendung "Schnittgut" gefunden und dort erzählten sie über die Elfenblume. Gesehen hatte ich sie schon mal irgendwo, aber manchmal braucht es ja, bis es "klick" macht, so eine schöne Blume. Und du schreibst nun auch über sie, wunderbar.
    In meinem Garten am Haus hatte ich bisher keinen Bodendecker, möchte aber in diesem Jahr noch einen Bereich mit Storchschnabel bepflanzen. Ich glaube fertig werde ich auch nie sein mit meinem Garten, aber zufrieden bin ich manchmal schon und ich freue mich immer sehr über Kleinigkeiten. 🙂
    Bist du denn auch eine März-Pflanze? Wenn ja, dann Herzlichen Glückwunsch nachträglich!
    Ich wünsche dir noch ein schönes restliches Wochenende,
    Liebe Grüße
    Gabi

    • Antwort Susanna 2. April 2022 at 21:20

      Hallo Gabi,
      bei mir hat es auch eine Weile gedauert, bis ich die Elfenblume so richtig gern mochte. Jetzt hätte ich gern noch mehr davon. Ihre kleinen zarten Blüten sind einfach zauberhaft – kein Wunder, dass sie diesen Namen trägt! Ich freue mich auch über die kleinen Dinge im Garten und finde, das ist es, was das Gärtnern ausmacht: ein Vogel im Vogelbad, ein Schmetterling, zwei Pflanzen, die sich zufällig zu einer hübschen Kombination zusammen gefunden haben – das kleine Glück an jedem Tag.
      Ja, ich hatte auch Mitte März Geburtstag, vielen Dank für deinen Glückwunsch! Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Esther Seitz 2. April 2022 at 23:45

    Liebe Susanna, oh ja, Bodendecker sind ja so was tolles. Erspart uns viel Arbeit und sieht auch noch schön aus. Dein Beitrag ist super mit den vielen Inspirations-Bildern.
    Liebe Grüsse, Esti

    • Antwort Susanna 3. April 2022 at 9:01

      Liebe Esti,
      ja, so ist es, wenn die Pflanzen eine geschlossene Fläche bilden, ist mindestens die halbe Arbeit schon getan. Und schön sind sie wirklich, ich mag es immer mehr, wenn sich Bodendecker unter Bäumen wie eine Decke an den Boden schmiegen und sie so untermalen. Noch ein paar Zwiebelblüher, und es entstehen Gartenbilder, die immer ansprechend aussehen. Ich freue mich, dass meine Fotos dich inspirieren und grüße dich herzlich,
      Susanna

  • Antwort Rosi 3. April 2022 at 1:57

    hier ist es gerade nur kalt ohne Schnee.. der ist etwas weiter oben 😉
    zwar drückt er Blüten nach unten..
    wärmt aber auch
    ich habe den Garten von meinem Vater übernommen
    den er mit 100 Jahren noch fast alleine gepflegt hat
    (Gartenarbeit hält jung 😉 )
    er ist nun leider im Heim
    meine Mutter war leidenschaftliche Rosenliebhaberin
    und der Garten ist voll davon
    leider hat mein Vater sie nach dem Tod meiner Mutter nicht mehr geschnitten
    das war immer etwas der Zank zwischen ihnen 😉
    meine Mutter schnitt immer sehr zurück
    nun sind sie sehr in die Höhe gewachsen und ich muss sie schneiden
    unten drunter wächst vieles durcheinander.. viele Butterblumen.. ein blättriges Rankgewächs.. hab keine Ahnung wie es heißt 😉
    ich muss da erst mal Ordnung schaffen und möchte dann auch gezielt Bodendecker pflanzen
    naja..es ist noch sehr viel Arbeit
    dabei kann ich zur Zeit kaum laufen und auftreten
    hoffe es wird besser wenn das Wetter auch wieder besser wird 😉
    danke für deinen schönen Beitrag
    nachträglich alles Gute fürs neue Lebensjahr

    Rosi

    • Antwort Susanna 3. April 2022 at 9:32

      Hallo Rosi,
      vielen Dank für deinen Glückwunsch! Wie wunderbar, dass dein Vater den Garten so lange pflegen konnte! Gärtnern tut wirklich gut, wenn man es liebt. Jetzt würde ich den Garten und die Rosen deiner Mutter so gerne einmal sehen – es klingt fast ein bisschen verwunschen mit den Ranken unter den vielen Rosen …
      Es klingt so, als seien Bodendecker für dich ganz hilfreich, denn die Gartenarbeit soll ja für dich in Zukunft gut zu bewältigen sein.
      Ich drücke dir die Daumen, dass du bald wieder gut zu Fuß bist und diese Aufgabe angehen kannst und wünsche dir viel Freude an dem Garten!
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Carole Risch 3. April 2022 at 9:39

    Hallo Susanna
    Wieder ein informativer und wunderbarer Post, den ich mit Freude und Interesse gelesen habe, da ich letzten Sommer meine ganzen Buchshecken entfernen musste und sie nicht ersetzen werde. Ich war immer sehr zufrieden mit der formalen Abgrenzung, aber jetzt wo ich sie entfernt habe, ergeben die Beete ein ganz anderes Bild und ich möchte als Beeteinfassung verschiedene Bodendecker (Sonne und Schatten) in großer Stückzahl pflanzen. Ich habe hier noch 1-2 Pflanzen entdeckt, an die ich nicht gedacht hatte, so dass ich mir noch weitere Ideen machen kann.
    LG
    Carole

    • Antwort Susanna 3. April 2022 at 10:05

      Hallo liebe Carole,
      wie schade um deine Buchsbäumchen! Aber jede Umgestaltung bringt wieder neue Möglichkeiten und Bodendecker als Abschluss am Rand werden sicher gut wirken. Wenn du dennoch an einer Stelle das Formale vermissen solltest, kann ich dir den Edelgamander (Teucrium lucydris) ans Herz legen. Er ist eine immergrüne, schnittverträgliche kleine Staude, die im Spätsommer mit ihren rosa Blüten die Insekten magisch anzieht. Ich wünsche dir viel Freude an der Gestaltung und heute noch einen schönen Sonntag, liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Loretta Nießen 3. April 2022 at 11:10

    Liebe Susanna,
    sehr schön hast du über die verschiedenen Bodendecker geschrieben. In unserem Garten, wo viele große Bäume wachsen, geht es ohne Bodendeckerpflanzen gar nicht. Die Bleiwurz, die Goldnessel, die Elfenblume und der Waldmeister wachsen großflächig unter den Bäumen und das nicht nur dort.
    Ich hoffe, dass es mit den frostigen Tagen bald vorbei ist. Ich bin längst im Garten Modus.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Loretta

    • Antwort Susanna 3. April 2022 at 12:24

      Liebe Loretta,
      das sieht bestimmt sehr gut aus bei euch, denn mit großflächig ausgebreiteten Bodendeckern im Schatten von großen Bäumen ergeben sich wunderbar natürliche Gartenbilder!
      Ich würde jetzt auch lieber im Garten sein als Schnee zu schippen und wünsche mir andauernde Frühlingstemperaturen!
      Dir auch einen schönen Sonntag, liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Olga von Preuschen 3. April 2022 at 17:09

    Liebe Susanna,

    vielen Dank für diesen Beitrag. Seit geraumer Zeit frage ich mich, warum unter unserer Tanne nichts wächst. Jetzt habe ich es verstanden, ich habe bislang nicht die richtigen Pflanzen als Bodendecker gewählt. Du hast so schön nach unterschiedlichen Gegebenheiten unterschieden, mal sehen ob ich dieses Jahr nun etwas Passendes finde. Liebe Grüße Olga

    • Antwort Susanna 3. April 2022 at 22:15

      Liebe Olga,
      unter der Tanne hast du einen sehr schwierigen Standort. Wenn sie nicht aufgeastet ist und seitlich kein Licht einfällt, ist es dort dunkel und der Boden ist sauer. Das schränkt die Auswahl leider sehr ein. Und wenn es vielleicht doch keine Tanne ist sondern eine Fichte, ist der Boden wegen der flachen Wurzeln auch noch trocken und der Wurzeldruck macht es zusätzlich schwer … Wenn du mit einem Foto der Situation in eine gute Gärtnerei gehst, kann man dir bestimmt einen Rat geben, ob dort etwas wachsen kann und was dort hinpasst. Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Gabi 3. April 2022 at 18:11

    Hallo Susanna,
    welcher Bodendecker ist denn eigentlich dein Favorit z. B. für den Halbschatten? Ich glaube etliche der Fotos sind aus deinem eigenen Garten, du hast daher ja schon ein bißchen Erfahrung sammeln können.
    LG
    Gabi

    • Antwort Susanna 3. April 2022 at 21:50

      Mit den Favoriten ist das so eine Sache … Es kommt ja immer auf das Drumherum an, zu welchen Materialien und Pflanzen sie passen sollen und mit welchen Bedingungen sie zurecht kommen müssen. Aber zur Zeit freue ich mich auf die zarten Blüten der Elfenblumen und ich schätze die immergrünen Arten mit ihren hübschen Blättern sehr. Außerdem mag ich sehr gern den Scheckenknöterich, der einen Teppich aus glänzenden kleinen Blättern bildet und so ausdauernd von Juli bis September blüht. Und Lungenkraut kann man eigentlich nicht genug haben, wegen der hübschen Blätter und wegen der Hummeln, die im Frühling in den Blüten brummeln. Am Ende, fürchte ich, hast du die Qual der Wahl, liebe Gabi! Gruß,
      Susanna

  • Antwort Gabi 4. April 2022 at 9:22

    Vielen lieben Dank, das hilft mir schon mal weiter. 🙂
    Grüße
    Gabi

    • Antwort Susanna 4. April 2022 at 9:42

      Das freut mich! 🙂
      LG
      Susanna

    Bitte schreibt mir hier einen Kommentar:

    Vielleicht mögt ihr auch