Gartenjahr

Alle Jahre wieder: die Zuckerhutfichte

23. Dezember 2020
Weihnachtsdekoration mit Zuckerhutfichte
Weihnachtsdekoration mit Zuckerhutfichte

Ich liebe es, das Haus zum Advent zu schmücken! Und das nicht nur drinnen, auch im Garten soll es festlich aussehen. Da eignen sich der Terrassentisch, die Kübel vor der Haustür und auf der Terrasse und der zweite Sitzplatz vor der Trockenmauer.

Schön für solche Dekorationen ist die Zuckerhutfichte. Sie kann einige Jahre als Miniatur-Weihnachtsbäumchen im kleinen Topf gehalten werden oder im Eingangsbereich oder auf der Terrasse in einem größeren Kübel wachsen. Wichtig ist, dass ihr sie auch im Winter gelegentlich mit einem Schluck Wasser versorgt, denn sie verdunstet über die Nadeln Feuchtigkeit und hat in kleinen Gefäßen wenig Reserve.

Die Zuckerhutfichte als Mini-Weihnachtsbaum
Weihnachtliche Stimmung auf dem Pflanztisch

Die Zuckerhutfichte (Picea glauca var. albertiana „Conica“) ist eine dicht wachsende, kegelförmige Zwerg-Konifere mit sehr gleichmäßig verzweigten Ästen. Sie ist immergrün und hat kurze, weiche, wenig stechende Nadeln. Sie sind hellgrün im Austrieb und graugrün, wenn sie älter sind. Die Zuckerhutfichte möchte einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit guter Luftzirkulation und bevorzugt frischen, aber durchlässigen, nährstoffreichen und leicht sauren Boden. Trockenheit verträgt sie nicht. Sie wächst langsam: im Alter von 10 Jahren ist sie 90-120 cm hoch und 45 cm breit, sie erreicht eine Endhöhe von 2-3 m und eine Breite von 1-2 m.
Die Zuckerhutfichte gehört zur Familie der Kieferngewächse (Pinaceae) und ist eine Zwergform der Weißfichte (Picea glauca).

Pflegeleichte immergrüne Pflanze für Beete und Gehölzgruppen

Auch wenn die kleine Konifere schließlich ihrem Pflanzgefäß entwachsen ist, müsst ihr sie nicht wegwerfen. Sie kann in einem sonnigen Gartenbereich ins Beet ausgepflanzt werden.
Die Zuckerhutfichte mag es nicht, wenn ihr andere Pflanzen zu nah kommen: wenn sie von ihren Nachbarn beschattet wird, bekommt sie in dem Bereich braune Nadeln.
Sie eignet sich gut als Akzentpflanze in sonnigen Beeten, in Stein- oder Heidegärten. Durch den kompakten Wuchs kann sie auch für die Bepflanzung von Gräbern verwendet werden.

Ein Schnitt ist nicht erforderlich, da die Zuckerhutfichte meistens ihren kompakten, kegelförmigen Wuchs von Natur aus behält. Nur die Spitze wird im Laufe der Jahre etwas breiter. Deshalb sollte sie von Anfang an an eine Stelle im Garten gepflanzt werden, an der sie auch in ihrer Endgröße noch Platz hat.

Da die Pflanze nicht wieder aus dem alten Holz austreibt, bleiben Zweige, die zu weit zurück geschnitten wurden, kahl. Deshalb muss zurückhaltend geschnitten werden, nicht mehr als der Zuwachs des vergangenen Jahres. Jüngere Zuckerhutfichten können dennoch auch als Formschnittgehölz oder Bonsai gezogen werden.

Ein kleiner Märchenwald aus Formschnitt-Zuckerhutfichten.
Ein kleiner Märchenwald aus Formschnitt-Zuckerhutfichten. (Im Westfalenpark Dortmund)

Partner:
Für den herbstlichen Garten eignen sich Nachbarn mit schöner Herbstfärbung wie der Fächerahorn „Beni Maiko“ (Acer palmatum „Beni Maiko“) mit leuchtend rotem Herbstlaub, das im Frühling rot austreibt und im Sommer rot-grün ist. Er hat eine elegante Wuchsform. Im Winter sind farbige Rinden schön dazu, wie die von Hartriegeln in gelb, rot oder orange oder die rötlich braune, sich in Locken ablösende Rinde des Zimtahorns (Acer griseum).
Gut passt die Zuckerhutfichte auch zu kriechendem Wacholder (Juniperus horizontalis), Winterheide (Erica carnea), die von Februar bis April blüht oder sommerblühender Besenheide (Calluna vulgaris).

Blüte: unbedeutend
Licht: volle Sonne bis Halbschatten
Boden: durchlässig, frisch bis feucht
Höhe und Breite: s.o.
Sonstiges: geeignet für Bonsai und Formschnitt, Weihnachtsdekoration
Pflege: In trockenen Phasen muss gewässert werden, damit der Boden frisch bleibt.
Ein Schnitt ist nicht erforderlich.

Zuckerhutfichte (Picea glauca var. albertiana "Conica") mit Schnee überzuckert
… und mit frischem Schnee überzuckert.

Vielleicht mögt ihr auch

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Bitte schreibt mir hier einen Kommentar: