Besuche in Gärten, Gärtnereien und Parks

Ein wachgeküsster Garten: Manor House in Upton Grey

14. Mai 2021
Manor House, Upton Grey
Manor House in Upton Grey, Hampshire

Auf einer Reise durch Südengland besuchten wir Manor House in Upton Grey. Rosamund und John Wallinger kauften Manor House 1984. Damals waren Haus und Garten vernachlässigt und es gab Einiges zu tun, um sie wieder in Stand zu setzen. Im Zusammenhang mit der Restaurierung entdeckten die Wallingers, dass der Garten einst von der bedeutenden Gartengestalterin Gertrude Jeckyll entworfen worden war. Sie recherchierten und fanden schließlich in einer Sammlung von Dokumenten über Jeckyll an der Universität in Berkeley, Kalifornien alte Pläne des Gartens und baten um Kopien. Sie beschlossen, den Garten aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken und machten es sich zur Aufgabe, ihn wieder so herzustellen, wie er einmal entworfen wurde. Eine große Herausforderung, denn die Wallingers hatten sich bis dahin wenig mit dem Gärtnern beschäftigt! Heute gilt der Garten als der dem Original am nächsten kommende noch bestehende Garten Gertrude Jeckylls.

Gertrude Jeckyll (1843-1932) begann im Alter von fast fünfzig Jahren mit dem Gestalten von Gärten, nachdem die Ärzte ihr wegen einer Erkrankung ihrer Augen vom Malen und Sticken, ihren bisherigen Leidenschaften, abgeraten hatten. Sie lehnte den damals herrschenden Gartenstil mit Mustern aus einjährigen Blumen ab. Sie pflanzte in Drifts, in Gruppen gleicher Pflanzen, um einen natürlicheren Effekt zu erzielen. Berühmt sind ihre großen Staudenbeete, die sie in Farbverläufen von kalten Farben an einem Ende über warme Töne in der Mitte und wieder hin zu kalten Farben am anderen Ende ordnete. So waren auch die langen Border im Manor House Garten angelegt, den sie 1908 entwarf.

Das Anwesen hat einen „wilden“ und einen formalen Garten. Angrenzend liegen ein Obstgarten und ein Nusshain, die sogenannte „Nuttery“. Im ehemaligen Küchengarten werden heute Mutterpflanzen gepflegt, um Material zum Nachpflanzen zu haben.

Der „wilde Garten“

Rasenwege führen durch den wilden Garten mit Kletterrosen, Bäumen und Sträuchern an einen natürlich wirkenden Teich. Mit den Seerosen und den Bäumen und Sträuchern drumherum wirkt er sehr romantisch und hätte Monet sicherlich auch inspiriert.
Dieser Gartenteil gilt als der einzige von Gertrude Jeckyll angelegte wilde Garten, der heute noch erhalten ist.

Malerischer Teich mit Holzbank
Die Teichszene mit der Bank wirkt wie gemalt.
Binsenlilien (Sisyrinchium striatum) und Ramblerrose an einem Teich
Eine Ramblerrose und üppige Binsenlilien (Sisyrinchium striatum, hinten) am Teich
Pflanzgefäße auf Torpfeilern
Üppige Ramblerrose und ein von Pflanzgefäßen auf Säulen markierter Rasenweg

Durch den wilden Garten gelangt man zum Haus, vor dem ein großzügiger gekiester Hof liegt, der von einer Mauer umgeben ist. Auch der Hof ist von Beeten gesäumt, in denen unter anderem Bergenien, Farne und Pfingstrosen üppig wachsen.

Schmiedeeisernes Gartentor und Putten auf der Mauer von Manor House, Upton Grey
Das Tor führt auf den Hof vor dem Haus
Gartenmauer und Staudenbeet
Auch im Hof wächst es üppig.

Der formale Garten

Im formalen Garten gibt es Staudenbeete, die farblich von kühlen bis hin zu warmen Tönen geordnet sind. In der Mitte liegt eine Rasenfläche mit Rosenbeeten, im unteren Teil ein Bowlingrasen und ein Tennisplatz.

Treppe von der Terrasse hinunter in den Garten, Manor House, Upton Grey
Auf der Rückseite des Hauses führt eine Treppe von der Terrasse hinunter in den Garten.

Symmetrische Gestaltung

Das Herz des Gartens bildet der symmetrisch aufgeteilte Rosen- und Staudengarten. Die mittlere Achse reicht von der Treppe, die von der Terrasse hinunter führt, bis zur Bank am unteren Ende des Tennisplatzes. Zu beiden Seiten liegen außen großzügige Staudenbeete. In der Mitte gibt es eine Rasenfläche, auf der als Blickpunkt jeweils links und rechts der Sichtachse ein kleines quadratisches, erhöhtes Beet liegt, das durch einen Rahmen aus Natursteinen betont wird. Um die vier Seiten dieser Quadrate sind Beete mit Rosen und Pfingstrosen angeordnet. Der Rasen zwischen dem Blütenmeer verschafft dem Auge Ruhe, die geschnittenen Eibenhecken halten das Bild optisch zusammen.
Von dieser mittleren Ebene führt wieder eine Treppe hinunter zum Bowlingrasen und eine weitere zum Tennisplatz. Die Niveauunterschiede werden von bepflanzten Trockenmauern überbrückt.

Üppige Beete mit Pfingstrosen, Rosen und Spornblumen
Üppige Beete unter anderem mit Pfingstrosen, Rosen und Spornblumen
Detail eines symmetrischen Rosengartens
Auf jeder Seite liegt in der Mitte ein erhöhtes quadratisches Beet, umgeben von weiteren Beeten mit Rosen und Pfingstrosen.
Eine Ramblerrose an der Fassade eines alten Hauses verdeckt teilweise dessen Tür
Wie im Märchen …
Malerischer Brunnen in einem Garten
Auch der üppig mit Blauregen (Wisteria) überwachsene Brunnen wirkt verwunschen.
Rabatte mit Binsenlilie, Spornblume, Wollziest (Stachys byzantina) und Mannstreu
Binsenlilie, Spornblume, Wollziest (Stachys byzantina) und Mannstreu
Mit Rosamund Wallinger in ihrem Garten
Die Dame des Hauses, Rosamund Wallinger, gab gern Auskunft über den Garten und ihre Pflanzen.
Rasenweg durch einen Rosenbogen mit üppig blühender Rose
Der Durchgang macht neugierig auf das, was dahinter liegt.
Gartenbild mit Rittersporn, Brennender Liebe, Fackellilie und Rosen
Wie ein impressionistisches Gemälde: Rittersporne im Hintergrund, in der Mitte Fackellilie (Kniphofia) und Brennende Liebe (Lychnis chalcedonica) und vorn eine Hechtrose (Rosa glauca)
Üppige Rabatte vor einer Hecke
In Lagen gestaltet: vor der Hecke die langgezogene Staudenrabatte, unterhalb eine Natursteinmauer (Bildmitte), unten davor wieder Rosen und Pfingstrosen
Spornblume (Centranthus ruber) und Oliva-Mannstreu (Eryngium oliverianum)
Spornblume (Centranthus ruber) und Oliva-Mannstreu (Eryngium oliverianum)
Die kleinen Zwerg-Bantam-Hühner passen wunderbar in die Kulisse.

Ein wunderschöner Garten, mit viel Liebe restauriert und gepflegt, der uns mitnimmt auf eine Reise in die Zeit des Schaffens von Gertrude Jeckyll! Ein Besuch lohnt sich vor allem im Juni: wenn die Rosen und Pfingstrosen mit ihren Begleitstauden überschwänglich blühen, kann man sich zurück versetzt fühlen an den Anfang des vorigen Jahrhunderts.

Den Garten kann man von Mai bis Juli an Wochentagen besichtigen. Manor House liegt in dem kleinen Ort Upton Grey in der Nähe von Basingstoke, Hampshire, etwa eineinhalb Autostunden südwestlich von London.

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Bitte schreibt mir hier einen Kommentar:

Vielleicht mögt ihr auch