Gartengestaltung

Farbe im Garten Teil 8: Rote Blätter

30. September 2022

Ihr Lieben,
der Regen war nötig und wir hatten ja alle auf anhaltende Niederschläge gewartet, aber irgendwann brauchen wir Gärtner auch wieder Lichtblicke! Nach ein paar Regenwochen haben wir gehofft, dass aus "anhaltend" im Sinne von dauerhaft und ergiebig endlich "anhaltend" im Sinne von "Stop, bitte anhalten!" wird …
Gestern konnte sich dieser Wunsch dann gegen den Herrn von der Wettervorhersage durchsetzen: es war sonnig und mild und bei uns im Viertel waren überall die Rasenmäher zu hören. Mich zog es auch sofort in den Garten: endlich wieder die Hände im Boden, ein paar Stauden geteilt, wieder ein Stück Rasen in Beetfläche verwandelt, hier gezupft, da die Maulwurfshaufen geglättet – abends zufrieden mit Rücken aufs Sofa! Was für ein herrlicher Gartentag!

Rote Blätter setzen Akzente im Garten
Rote Blätter setzen Akzente im Garten. (Staudenbeet der GdS im Rombergpark Dortmund)

Pflanzen mit roten Blättern fallen im Garten besonders auf. Wie ihr mit ihnen attraktive Gartenbilder schaffen könnt und welche Wirkung sie haben, zeige ich euch heute.
Wenn von rotlaubigen Stauden oder Gehölzen gesprochen wird, fallen darunter auch sehr dunkle Blätter, die braunrot oder dunkelviolett sind. Deshalb zeige ich hier sowohl leuchtend rotes als auch sehr dunkles Blattwerk.

Kontraste mit Grün

Pflanzen mit rotem Laub können im Garten kräftige Akzente setzten. Sie bilden einen schönen Kontrast zu Grün, da die beiden Farben Komplementärfarben sind. (Mehr dazu findet ihr hier.) Dieser Kontrast belebt eine Pflanzung und lässt auch ohne Blüten reizvolle Gartenbilder entstehen.
Der Buntblatt-Knöterich (Polygonum microcephala) 'Red Dragon' hebt sich hier deutlich von den Grüntönen seiner Nachbarn ab:

 Rote Blätter: Buntblatt-Knöterich (Polygonum microcephala) 'Red Dragon' mit Strukturpflanzen
Buntblatt-Knöterich, Schaublatt (Rodgersia), Farn und Eibe (Tuinen van Appeltern)

Eine dunkle Fläche inmitten von Grüntönen ist ein Ruhepol für unser Auge. Der Braunblättrige Dost oder Natterwurz (Ageratina altissima) 'Chocolate' erdet diese Pflanzung und gibt ihr optisch Halt. Hübsch finde ich dazu die dunkelroten Stiele und die hellvioletten Blüten des Knollen-Brandkrautes (Phlomis tuberosa) dahinter.

Rote Blätter: Braunblättriger Dost (Ageratina altissima) 'Chocolate' und Knollen-Brandkraut (Phlomis tuberosa)
Braunblättriger Dost (Ageratina altissima) 'Chocolate' und Knollen-Brandkraut (Phlomis tuberosa) (Maximilianpark Hamm)

Die rotlaubigen Sorten der Blasenspiere (Physocarpus opulifolius) und des Perückenstrauchs (Cotinus coggygria) bilden vor den grünen Bäumen attraktive Farbtupfer:

Rote Blätter: Rote Blasenspiere und Perückenstrauch vor grünen Bäumen
Rote Blasenspiere (links) und Perückenstrauch (rechts) vor grünen Bäumen (Sichtungsgarten Weihenstephan)

Dunkelrot wirkt schwer, sodass auch hier das richtige Maß entscheidet. Viel dunkles Rot kann eine melancholische oder gar bedrückende Stimmung erzeugen. Das muss man vor allem beim Pflanzen von dunkelroten Bäumen und Sträuchern beachten. Wo zum Beispiel in einem kleinen Vorgarten die Dunkelrote Blasenspiere 'Diabolo' mit ihren 3-4 m Höhe und Breite zu groß wird, könnt ihr auf eine der kleinen Sorten wie 'Little Joker' zurück greifen, die nur etwa 50 cm hoch wird.
An einem sonnigen Standort und mit helleren Blättern und Blüten als Begleitern lassen sich ausgewogene Gartenbilder schaffen.

Im Bild unten sind die rotlaubigen Gehölze durch niedrige Stauden in ähnlichen Farbtönen sehr schön mit der Pflanzung verwoben. Durch einen hohen Anteil an dunkelroten Blättern kann eine Pflanzung jedoch bedrückend wirken. Im Verhältnis zum grünen Blattwerk sind hier deutlich mehr dunkelrote Blätter zu sehen als in der Pflanzung oben. Welche Stimmung ruft das bei euch hervor?

Rote Blätter im Garten
Viel dunkles Laub kann bedrückend wirken. Ist hier schon die Grenze erreicht? (Norddeutsche Gartenschau Arboretum Ellerhoop)

Achtung:
Aus der Ferne betrachtet lassen sich Stauden mit dunkelrotem Laub nicht mehr gut vom Erdreich unterscheiden. Die Fläche wirkt dann leicht wie nackter Boden. Deshalb solltet ihr gut überlegen, wo ihr es einsetzt. Auch im Schatten fehlt rotem Laub leicht das Leuchtende und es kann einen dumpfen Eindruck hervorrufen.

Die Iresine (Iresine herbstii 'Bailly') könnte man aus der Ferne nicht gut vom Erdboden unterscheiden:

 Rotlaubige Pflanzen: Iresine (Iresine herbstii 'Bailly')
Rotlaubige Pflanzen: Iresine (Iresine herbstii 'Bailly') (Botanischer Garten Münster)

Kontraste mit sehr hellem Grün oder Grüngelb

Ein kräftiger Kontrast entsteht, wenn rotes Laub auf gelbes oder hellgrünes Laub trifft. Hier habe ich einen dunkellaubigen Kriechenden Günsel (Ajuga reptans) mit einem grüngelben Purpurglöckchen (Heuchera 'Lime Ricky') kombiniert.

Kräftiger Kontrast: Gelbgrünes Purpurglöckchen 'Lime Ricky' mit dunkellaubigem Kriechendem Günsel
Gelbgrünes Purpurglöckchen 'Lime Ricky' mit dunkellaubigem Kriechendem Günsel

Blatt- und Blütenfarben Ton in Ton kombiniert

Das Purpurglöckchen ist mit seinen dunkelrot glänzenden Blättern ein Hingucker zwischen all dem Grün der anderen Pflanzen und nimmt die Farbe der Lupinenblüten sehr schön wieder auf. Beide ziehen das Auge auf sich, während drumherum die Farben sehr ähnlich sind.

Rotlaubige Pflanzen: Purpurglöckchen und rote Lupinen setzen Akzente
Rotlaubige Pflanzen: Purpurglöckchen und rote Lupinen setzen Akzente zwischen Grüntönen (Staudenbeet der GdS im Rombergpark Dortmund)

Farbkombinationen mit roten Blättern

Schön finde ich die Kombination aus Purpurglöckchen (Heuchera) 'Licorice' mit dem Einjährigen Silberblatt (Lunaria annua). Die Violetten Blüten strahlen vor dem dunkelroten Hintergrund noch mehr.

Rote Blätter: Purpurglöckchen 'Licorice' und Einjähriges Silberblatt
Rote Blätter: Purpurglöckchen 'Licorice' und Einjähriges Silberblatt (Berggarten Hannover)

Der rotlaubige Perückenstrauch (Cotinus coggygria) 'Royal Purple' lässt als Hintergrund für die rot-orange Taglilie (Hemerocallis) 'Resplendent' die Blüten kräftiger leuchten als die, die weiter rechts im Bild zu sehen sind:

Rote Blätter: Rotlaubiger Perückenstrauch (Cotinus coggygria) 'Royal Purple' mit rot-oranger Taglilie
Rotlaubiger Perückenstrauch (Cotinus coggygria) 'Royal Purple' mit rot-oranger Taglilie (BuGa Havelregion, Stölln)

Und auch von den großen dunkelroten Blättern des Indischen Blumenrohrs (Canna indica) heben sich orange Blüten gut ab. Die warmen Farben harmonieren miteinander.

Rotlaubige Pflanzen: Indisches Blumenrohr und Zinnien in Orange- und Rottönen
Rotlaubige Pflanzen: Indisches Blumenrohr und Zinnien in Orange- und Rottönen (Landesgartenschau Bad Lippspringe)

Der Storchschnabel (Geranium) 'Dark Reiter' hat fein geschnittene Blätter und leuchtend blaue Blüten im Juni und Juli. Er wächst nicht so schnell wie die meisten anderen Storchschnabelarten und eignet sich eher als Akzentpflanze als zur Bepflanzung großer Flächen. Das Silbergrau des Wollziests wirkt neben ihm kühl und elegant.

Rotlaubige Pflanzen: Storchschnabel 'Dark Reiter' neben Wollziest (Stachys byzantina)
Rotlaubige Pflanzen: Storchschnabel 'Dark Reiter' neben Wollziest (Stachys byzantina)

Blau und Dunkelrot ergänzen sich gut. Hier setzen blaue Traubenhyazinthen (Muscari armeniacum) einen Farbakzent neben den Purpurglöckchen:

Rote Blätter: Rotlaubiges Purpurglöckchen mit blauen Traubenhyazinthen
Rotlaubiges Purpurglöckchen mit blauen Traubenhyazinthen

Der Buntblatt-Knöterich (Persicaria microcephala) 'Red Dragon' hat dunkelrotes Blattwerk mit einem silbergrauen pfeilförmigen Muster. Mir gefällt dazu das Pink des Roten Fingerhutes (Digitalis purpurea).

Rote Blätter: Buntblatt-Knöterich (Persicaria microcephala) 'Red Dragon' mit Rotem Fingerhut (Digitalis purpurea)
Rote Blätter: Buntblatt-Knöterich (Persicaria microcephala) 'Red Dragon' mit Rotem Fingerhut (Digitalis purpurea)

Die dunklen Blätter der Süßkartoffel (Ipomoea batatas) wirken zusammen mit der pink-weißen Petunie, die in ihrer Farbe einen Rotanteil hat …

Rote Blätter: dunkle Süßkartoffel (Ipomoea batatas) mit pink-weißer Petunie
Dunkle Süßkartoffel (Ipomoea batatas) mit pink-weißer Petunie (Gartenschau Bad Lippspringe)

… ganz anders als neben der gelben Studentenblume (Tagetes tenuifolia):

Rote Blätter: dunkle Süßkartoffel (Ipomoea batatas) mit gelben Tagetes
Dunkle Süßkartoffel (Ipomoea batatas) mit gelben Tagetes (Gartenschau Bad Lippspringe)

Roter Austrieb

Einige Stauden und Gehölze haben einen hübschen roten Austrieb, der vorübergehend den Garten bereichert, bevor die Blätter ihre eigentliche spätere Farbe annehmen. Das Schattenglöckchen (Pieris japonica, hier 'Forest Flame') und die Glanzmispel (Photinia fraseri, hier die Weißbunte Glanzmispel 'Pink Marble') sind immergrüne Sträucher:

Der rötliche Austrieb von Prachtspieren (Astilbe) und Pfingstrosen (Paeonia) setzt Farbakzente im Staudenbeet, wenn die Zwiebelblumen blühen. Der junge Austrieb der Astilbe und die pinken Tulpen strahlen geradezu im Gegenlicht.

Rote Blätter: Roter Austrieb der Astilben mit pinkfarbenen Tulpen
Der frische Austrieb der Astilben untermalt pinkfarbene Tulpen. (Gräflicher Park Bad Driburg)

Tipp:
Rote Blätter brauchen ausreichend Sonnenstunden, sonst vergrünen sie. Wenn z.B. ein rotes Purpurglöckchen zu schattig steht, kann es zwar gedeihen, es wird aber die Rotfärbung verlieren und grünes Laub bekommen.

Rote Gräser

Auch Gräser mit roten Halmen setzen warme Akzente im Garten:

Rote Blätter: apanisches Blutgras (Imperata cylindrica) "Red Baron"
Japanisches Blutgras (Imperata cylindrica) 'Red Baron' neben verschiedenen anderen Gräsern (Westfalenpark Dortmund)
Rote Blätter: Die Robraune Rutenhirse (Panicum virgatum) 'Hänse Herms'
Die Rotbraune Rutenhirse (Panicum virgatum) 'Hänse Herms' färbt sich im Spätsommer bräunlich rot. (Botanischer Garten München)

Rotes Herbstlaub

Mit dem roten Austrieb einiger Pflanzen im Frühling beginnt das Thema "roteBlätter", mit herbstlich gefärbtem Laub endet die Gartensaison. Zu den Weinrebengewächsen gehören der Wilde Wein (Parthenocissus tricuspidata) und die Jungfernrebe (Parthenocissus quinquefolia), die an sonnigen Standorten in wunderbaren Rottönen leuchten:


Weitere Tipps zum Gestalten mit Laub findet ihr in "Mit Laub gestalten Teil 1: In der Sonne", in "Mit Laub gestalten Teil 2: Schattige Partien" und in Farbe im Garten Teil 7: Gestalten mit gelben Blättern

Genug geschrieben! Die Sonne scheint und taucht den Garten in ein wunderschönes herbstlich weiches Licht. Wenn ihr mich sucht, ihr findet mich draußen …
Wie immer freue ich mich, wenn ihr euch die Zeit nehmt und mir eure Gedanken in den Kommentaren mitteilt!
Ich grüße euch herzlich und wünsche euch ein schönes Wochenende!
Susanna

26 Kommentare

  • Antwort Eva Lemmert 30. September 2022 at 10:38

    Liebe Susanna,
    das ist ein Artikel, der hundertprozentig meinen Nerv trifft- so schön geschrieben, super interessant und wieder was gelernt. Ich liebe ja rotlaubige Pflanzen. Natürlich hab ich den Perückenstrauch, den Blasenspierstrauch, Berberitze, etliche Purpurglöckchen, Wolfsmilch und Holunder ‚Black Lace‘, aber absolut verliebt hab ich mich eben in den Knöterich ‚Red Dragon‘, den kannte ich noch gar nicht und der muss auf jeden Fall nächstes Jahr einziehen.
    Deine Kombinationsvorschläge sind auch wieder einmalig. Hier haben es mir die Cannas mit den Zinnien besonders angetan.
    In meinem Garten kombiniere ich rotes Laub am liebsten mit grün und knallroten Blüten.
    Vielen lieben Dank für den schönen Artikel. Ich wünsche dir ein tolles Gartenwetterwochenende.
    Liebe Grüße, Eva

    • Antwort Susanna 30. September 2022 at 12:02

      Liebe Eva,
      da hast du ja schon eine tolle Palette (im wahrsten Sinn des Wortes, denn damit kann man "malen"!) an tollen rotlaubigen Gehölzen. Knallrote Blüten sind auch eine schöne Kombination mit roten Blättern! 'Red Dragon' kann ich dir nur empfehlen. Ich hoffe, du hast heute auch schönstes Gartenwetter!
      Ganz liebe Grüßean dich aus unserem sonnigen Garten
      Susanna

  • Antwort Gabi 1. Oktober 2022 at 9:55

    Hallo Susanna,
    leider habe ich eine leichte Rotsperre im Garten, aber mir gefällt dein erstes Foto super mit dem Buntblatt-Knöterich, auch das Foto aus Ellerhoop gibt einem ein paar Anregungen und Ideen, gefällt mir wirklich gut. Es kommt eben wirklich darauf an, wie man die roten Blattpflanzen plaziert, aber das ist alles Geschmackssache.
    Tolle Fotos hast du auf jeden Fall wieder gemacht und zusammengestellt.
    Bei uns änderte sich das Wetter, zum Glück, was so ein paar Sonnenstunden doch ausmachen, man ist gleich viel besser gelaunt! Und am Ende wundert man sich auch, wie gut der Garten eigentlich alles überstanden hat.
    Unsere Kinder sind früher auch immer nach Dänemark mitgefahren, nun aber schon lange nicht mehr. Wir haben viele verschiedene Ecken und Häuser ausprobiert, aber mittlerweile gefällt uns Nordjütland am Besten 🙂
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Gabi

    • Antwort Susanna 1. Oktober 2022 at 10:56

      Hallo Gabi,
      ich finde auch, dass Sonnenschein gute Laune macht und ich bin an solchen Tagen einfach kreativer. Nach dem Urlaub bin ich auch immer gespannt, wie ich den Garten vorfinde. Da staunt man, was sich in wenigen Wochen alles verändert hat!
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Kirsi 1. Oktober 2022 at 14:37

    Hallo Susanna,
    Du teilst heute Überlegungen an die ich nie gedacht hätte … das sich rot nicht so sehr vom Erdboden unterscheidet zum Beispiel. Ich bin immer wieder begeistert von Deinem Wissen und habe schon einiges gelernt.
    Auch gut zu wissen, das zu wenige Sonnenstunden für Grün statt rot sorgen, da muss ich ja in meinem Garten ganz unbedingt dran denken.
    Liebe Grüße und ein schönes, langes Wochenede wünscht
    Kirsi

    • Antwort Susanna 1. Oktober 2022 at 18:59

      Hallo Kirsi,
      vielen Dank für deine netten Worte! Dunkles Rot ist tatsächlich am schönsten, wenn man es von etwas näher sieht.
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Renate Zickenheimer 1. Oktober 2022 at 16:05

    In meinem kleinen Garten sind rote Blätter unterm Jahr Mangelware, ausser dem Knöterich und Heuchera. Im Herbst ändert sich das schlagartig. Da punkten der Wilde Wein und das Pfaffenhütchen mit anderen Gehölzen in unterschiedlichen Rotfärbungen. Ich liebe diesen Indian Summer sehr und wünsche Dir ein schönes Wochenende. LG Wurzerl

    • Antwort Susanna 1. Oktober 2022 at 19:01

      Die Herbstfärbung habe ich nur der Vollständigkeit halber erwähnt, liebe Renate, dazu gibt es noch ein anderes Mal mehr. Ich wette aber, dass auch einige deiner Wurzerl rot sind und das nicht nur im Herbst.😉
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Eva Ochensberger 2. Oktober 2022 at 4:32

    So wunderschöne Ideen🥰 werde versuchen, im nächsten Frühjahr manche davon in unserem Vorgarten umzusetzen! Vielen Dank dafür liebe Susanna!💕

    • Antwort Susanna 2. Oktober 2022 at 8:59

      Es freut mich, liebe Eva, dass ich dich inspirieren konnte! Begeisterung steckt an … Ich wünsche dir gutes Gelingen und viel Freude am Umsetzen der neuen Ideen.
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Loretta Nießen 2. Oktober 2022 at 14:49

    Liebe Susanna,
    man kann viele Anregungen in deinem schönen Beitrag finden. Ich probiere auch gerne was Neues in unserem Garten. Zum Beispiel der Einzug vom dunkelblättrigen Kreuzkraut war eine gute Wahl. Bis jetzt erfreut die Staude unsere Blicke jedes Jahr von neuem. Der Perückenstrauch hat auch seinen Reiz: Seine dunklen Blätter bekommen eine außergewöhnlich schöne Färbung im Herbst. Ich finde, dass man mit verschieden Farben im eigenen Garten spielen sollte. Manches gelingt und manches vielleicht auch nicht. Man wird erfahrungsreicher. 😊
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Loretta

    • Antwort Susanna 2. Oktober 2022 at 15:07

      Liebe Loretta,
      ich freue mich auch jedes Jahr über das Farbenschauspiel unseres rotlaubigen Perückenstrauches. So trägt er nach der Zeit mit dem schönen Dunkelrot noch mal zum herbstlichen Feuerwerk im Garten bei. Die Wirkung einzelner Pflanzen im Zusammenspiel mit anderen schon vorhandenen muss wirklich jeder in seinem Garten ausprobieren, so gelingen uns immer schönere Gartenbilder.
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Elke Schwarzer 2. Oktober 2022 at 20:53

    Hallo Susanna,
    schon lange bin ich begeisterte Besitzerin von mehreren dunkelblaubigen Heucheras. Die sind klasse und man muss sie nicht gießen.
    Viele Grüße
    Elke

    • Antwort Susanna 2. Oktober 2022 at 20:55

      Hallo Elke,
      ich finde sie auch toll, denn sie bringen Farbtupfer, wo die "Großen" keinen Platz haben.
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Carole Risch 3. Oktober 2022 at 13:44

    Liebe Susanna
    Dieser Artikel könnte von mir sein, nur dass ich nicht so tolle Artikel schreiben kann😂.Ich bin ein großer Fan von rotlaubigen Sträuchern und Stauden, wenn man diese richtig in Szene setzen kann, dann kann man tolle Akzente setzen. Ich finde die Berberitze "Admiration" und den Physocarpus opulifolius 'Tiny Wine' besonders toll und bei den Stauden nutze ich gerne rotlaubige Heucheras. Der Storchschnabel 'Dark Reiter' kannte ich nicht, aber der sieht auch toll aus.
    Liebe Grüße
    Carole

    • Antwort Susanna 3. Oktober 2022 at 18:42

      Liebe Carole,
      ich glaube, wir haben im Garten einen ganz ähnlichen Geschmack. Berberitzen finde ich wunderschön, mag aber ihre Wehrhaftigkeit nicht so gern. Die kleinen Sorten der roten Blasenspiere finde ich auch klasse, weil sie auch in kleinere Beete passen.
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Margit 3. Oktober 2022 at 18:30

    Wie schön! Ich finde die Mischung von grünen und rotlaubigen Pflanzen richtig klasse! Das richtige Maß ist natürlich Geschmacksache. Was ich hier bei Dir noch entdeckt habe, lässt natürlich mein "Geranium-Herz" hochschlagen! Storchschnabel 'Dark Reiter' kenne ich noch gar nicht! Das Laub ist ja richtig toll! Muss ich mich mal danach umsehen!
    Viele Grüße von
    Margit

    • Antwort Susanna 3. Oktober 2022 at 18:45

      Liebe Margit,
      ich finde zwischen all dem grünen Blattwerk etwas Rot sehr wohltuend. Wie freue ich mich, dass ich dir als Geranium-Fan noch eine neue Sorte zeigen konnte. Ich hoffe, du wirst fündig.
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Grit Voß 3. Oktober 2022 at 22:39

    Ein sehr schöner Artikel über rotes Laub. Wie für mich gemacht. Einige rotlaubige Stauden und Gehölze stehen auch in meinem Garten. Den Storchschnabel Dark Reiter kannte ich noch nicht. Er sieht sehr schön aus besonders in Begleitung von dem Wollziest. Eine schöne rotlaubige Sorte mit langer Blütezeit ist der Orkney Cherry. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Viele Grüße Grit

    • Antwort Susanna 4. Oktober 2022 at 10:21

      Liebe Grit,
      'Orkney Cherry' finde ich auch sehr hübsch. Er geht farblich mehr in die Richtung von 'Espresso', beide setzen Akzente, aber nicht so starke Kontraste wie 'Dark Reiter'. Es gibt eben einen Storchschnabel für jede Situation …
      Ich wünsche dir eine schöne neue Woche! Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Sybille Tetsch 5. Oktober 2022 at 16:05

    Liebe Susanna,

    auf Teil 8 der Farbe Rot im Garten habe ich schon gewartet. Welch eine Freude schon Deine Einleitung zu lesen, obwohl die noch gar nichts mit Rot zu tun hatte!
    Meine Favoriten sind eindeutig: Gelbgrünes Purpurglöckchen 'Lime Ricky' mit dunkellaubigem Kriechendem Günsel und Storchschnabel 'Dark Reiter' neben Wollziest (Stachys byzantina).
    Die rote Süßkartoffel habe ich in jedem Jahr – meist gemeinsam mit einer gelbgrünen – in diversen Pflanzgefäßen und auch die rotbraune Rutenhirse liebe ich sehr.
    Ich habe auch wieder etwas gelernt und zwar, dass ich im Garten der Jungfernrebe viele Plätze eingeräumt habe und nicht, wie immer gedacht, dem wilden Wein! Du siehst also, Deine Zeit und Mühe lohnt sich!

    Ich grüße Dich herzlich
    Sybille

    • Antwort Susanna 5. Oktober 2022 at 16:18

      Vielen Dank für deine netten Worte, liebe Sybille! Mit den Pflanzennamen ist das so eine Sache: die "deutschen" also die Trivialnamen, sind oft nicht eindeutig und es gibt oft mehrere für dieselbe Pflanze. Die Pflanze auf dem rechten Bild wird auch als "Wilder Wein" bezeichnet, als "Mauerwein" oder als "Selbstkletternde Jungfernrebe". Die im Bild links heißt im Volksmund "Wilder Wein" oder auch "Dreispitzige Jungfernrebe". Damit man genau weiß, von welcher Pflanze die Rede ist, sind die botanischen Namen eindeutig. So gesehen hast du also doch einen Wilden Wein! (Wenn es dich interessiert, findest du unter "Entschuldigung, sprechen Sie botanisch?" in der Rubrik "Querbeet" mehr dazu. Ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht völlig verwirrt …
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Rosi 9. Oktober 2022 at 10:47

    hach wie schön
    da zeigst du tolle Zusammenstellungen
    auch wenn ich nicht viel Platz habe
    und mir auch meist nur einzelne Pflanzen leisten kann
    sind sie doch auch eine Anregung für mich
    Günsel und Wollziest wachsen in der Zufahrt zur Garage (mittig)
    Ziest habe ich gestern ein wenig ausgedünnt weil er in den Weg reichte 😉
    mal sehen ob er wo anders anwächst
    für eine Heuchera suche ich noch den geeigneten Platz
    gut dass ich erfahren habe dass sie Sonne braucht
    ich habe viele Schattenplätze
    liebe Grüße
    Rosi

    • Antwort Susanna 9. Oktober 2022 at 12:20

      Wie schön, dass du einige Anregungen von mir mitnehmen kannst, liebe Rosi. Auch wenn du wenig Platz hast, kannst du mit verschiedenen Blattfarben hübsch gestalten. Günsel und Wollziest gehören auch zu meinen Blattschmuckfavoriten!
      Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Olga von Preuschen 13. Oktober 2022 at 11:35

    Liebe Susanna,

    sehr schöne Gestaltungsideen!!! Für mich persönlich reichen ein paar Farbtupfer aus. Zu viel an dunkelroten Pflanzen finde ich auch etwas trüb.

    Liebe Grüße
    Olga

    • Antwort Susanna 13. Oktober 2022 at 13:54

      So geht es mir auch, liebe Olga. Wie bei so Vielem kommt es immer auf das richtige Maß an und auch auf mich wirkt zuviel dunkles Rot traurig.
      Liebe Grüße
      Susanna

    Bitte schreibt mir hier einen Kommentar:

    Vielleicht mögt ihr auch