Pflanzenkombinationen

Sommer: Rote Spornblume, Ziersalbei und Wollziest

20. Mai 2020
Kombination, rote Spornblume, Centranthus ruber, Steppen-Salbei, Wollziest

Eine romantische Kombination für ein Beet in der vollen Sonne auf normalem, durchlässigem Gartenboden mit einer langen Blütezeit.
Die rote Spornblume (Centranthus ruber ; hier die Sorte „Coccineus“) ist eine kurzlebige Staude, die von Juni bis September immer wieder neue Blüten bildet. Je mehr Verblühtes entfernt wird, um so mehr neue Blüten entwickelt die Pflanze. Der Steppensalbei „Ostfriesland“ (Salvia nemorosa „Ostfriesland“) zeigt seinen ersten Blütenflor im Juni und Juli und blüht nach einem Remontierschnitt nochmals im September. Das Silbergrau des Wollziests (Stachys byzantina) im Hintergrund rechts gibt der Gruppe Frische. Seine rosa Blüten im Juni und Juli sind da fast nur Beiwerk.
Der Wollziest bildet außerhalb seiner Blütezeit einen schönen Teppich, der im Beetvordergrund seine Begleiter untermalt und der Pflanzung einen guten Abschluss gibt. (Im Inselbeet auf dem Foto bildet er den Vordergrund von der anderen Seite aus gesehen.) Er unterstreicht dann mit seinem polsterartigen Wuchs die aufrechten Partner.
Alle Pflanzen dieser Gruppe werden von Bienen geliebt!

Weitere Partner:
Diese Pflanzen passen wunderbar zu weißen oder rosa Rosen. Ergänzen kann man eine Clematis integrifolia , eine Staudenclematis, die kompakt wächst, 40 bis 70 cm klein bleibt und im Juni bis August blauviolett blüht. Leichtigkeit kommt mit dem Kugellauch (Allium sphaerocephalon) dazu, einem Zierlauch mit ovalen rotvioletten Blütenköpfen im Juli auf dünnen aufrechten Stielen, auf den die Insekten ebenfalls „fliegen“.

rote Spornblume, Centranthus ruber

Die rote Spornblume (Centranthus ruber) ist eine horstbildende, halbimmergrüne Staude mit dichten, endständigen Büscheln kleiner kräftig rosa Blüten von Juni bis September und gegenständigen, länglich ovalen graugrünen Blättern. Die Spornblume sät sich gern aus, wo sie sich wohl fühlt. Sämlinge sind aber leicht zu jäten. Wenn man Verblühtes entfernt, verhindert dies die Selbstaussaat und die Pflanze blüht umso reicher. Volle Sonne; durchlässiger Boden;
Höhe 60 cm, Breite 45 cm; winterhart

Steppensalbei "Ostfriesland", Salvia nemorosa "Ostfriesland"

Der Steppensalbei „Ostfriesland“ (Salvia nemorosa „Ostfriesland“) ist eine kompakte horstbildende Staude mit leuchtend violetten schlanken Blütenkerzen auf aufrechten Stielen im Juni bis Juli und im September und aromatischem mittelgrünem Laub mit der typischen rauen Oberfläche des Küchensalbeis. Volle Sonne; durchlässiger Boden;
Höhe 40 cm, Breite 30-40 cm; winterhart

Wollziest, Stachys byzantina

Der Wollziest (Stachys byzantina) ist eine teppichbildende Staude mit kleinen rosa Blüten an wollig behaarten aufrechten Stängeln im Juni und Juli und graugrünen spitz zulaufenden, breit ovalen, filzig behaarten Blättern. Volle Sonne; durchlässiger Boden;
Höhe 40-50 cm, Breite 40 cm; winterhart

Pflege:
Verblühtes von der Spornblume könnt ihr laufend herausschneiden, um Aussaat zu verhindern und die Bildung neuer Blüten zu fördern, den Salbei nach der Blüte schneiden (s. Remontierschnitt) und die Stängel des Wollziests nach der Blüte entfernen. Im Frühling werden Salbei und Spornblume bodentief zurückgeschnitten und der Wollziest mit dem Laubrechen abgeharkt, um Trockenes zu entfernen.

Vielleicht mögen Sie auch

Keine Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Antwort