Gartenjahr

Barbarazweige: ein alter Brauch

2. Dezember 2022

Ihr Lieben,
bevor ich am Sonntag Barbarazweige schneide, gehen wir unseren Weihnachtsbaum kaufen. Das hat Tradition und folgt immer dem gleichen Schema: man kann natürlich nicht einfach irgendeinen Baum nehmen, es soll schon der richtige, der allerallerschönste Baum sein zum Weihnachtsfest! Ganz vorn zwinkert uns einer zu. Schön gleichmäßig gewachsen, etwa die richtige Größe – aber wir nehmen ja nicht den Erstbesten! Es stellen sich noch andere Bäume für uns in Pose, aber … einer hat dann doch keine schöne Spitze. Der nächste hat Schlagseite: er wird umfallen, wenn der Enkelhund überhaupt nur daran denkt, eine der verführerisch glänzenden Früchte abzupflücken, in denen sich seine Nase so schön spiegelt. Der hat zu große Abstände zwischen den Etagen, der ist zu klein, der … aber warte mal, da ganz am Anfang, da war doch soooo ein schöner Baum! Und da steht er noch und zwinkert wieder … Zu Hause stellen wir fest, dass auf einer Seite ein bisschen was fehlt. Macht nichts, das drehen wir zur Wand – passt schon!
Aber ganz so weit ist es noch nicht. Heute lade ich euch in unser Wohnzimmer ein, ich möchte euch da etwas zeigen. Ich denke, es ist Platz genug für alle, wenn wir ein bisschen virtuell zusammenrücken.

Barbarazweige ins Haus zu holen ist ein alter Brauch. Zweige, die am 4. Dezember, dem Barbaratag geschnitten werden, blühen zum Weihnachtsfest auf. Diese Tradition wird auch in unserer Familie gepflegt. Schon meine Mutter holte Kirschzweige herein, die zum Fest unser Wohnzimmer schmückten. Im letzten Jahr habe ich einen Zweig unserer Nashi-Birne genommen:

Ein blühender Birnenzweig in einer Vase
Barbarazweig: unser blühender Birnenzweig

Die Legende der Heiligen Barbara

Der Brauch der Barbarazweige geht zurück auf die Legende der Heiligen Barbara, deren Namenstag der 4. Dezember ist. Barbara wandte sich gegen den Willen ihres Vaters dem Christentum zu und wurde schließlich von ihm enthauptet, weil sie standhaft dem Glauben treu blieb. Als die junge Frau zuvor ins Gefängnis gebracht wurde, soll ein Zweig an ihrem Gewand hängen geblieben sein, den sie ins Wasser stellte. Am Tag ihrer Hinrichtung blühte der Zweig auf.

Die Bedeutung der Barbarazweige

Aus dieser überlieferten Geschichte entwickelten sich verschiedene Bräuche zum Barbaratag. Heute kennen wir noch den Barbarazweig. Regional unterschiedlich diente er oft als Glücks- oder Liebesorakel. Wenn sich die Blüten zu Weihnachten öffneten, fiel das Orakel positiv aus: das kommende Jahr würde ein glückliches Jahr oder es stand eine Hochzeit bevor. Junge Mädchen schnitten in manchen Gegenden mehrere Zweige und ordneten sie möglichen Heiratskandidaten zu. Der Zweig, der als Erster aufblühte, zeigte den Zukünftigen an. Was passierte, wenn mehrere Zweige gleichzeitig aufblühten, weiß ich nicht …

Ein blühender Birnenzweig und ein Weihnachtsstern
Blühender Barbarazweig und Weihnachtsstern

Welche Zweige eignen sich als Barbarazweige?

Traditionell schneidet man am Barbaratag Kirschzweige. Es eignen sich auch Zweige von anderen Frühlingsblühern wie Zierkirschen, Apfel, Kornelkirsche, Mandelbäumchen und Birne. Die Blutpflaume, eine Verwandte der Kirschen, soll sich auch eignen. Bei mir sind die Zweige im letzten Jahr allerdings nicht aufgeblüht.
Wichtig ist, Zweige mit möglichst vielen der knubbeligen Blütenknospen zu schneiden. Die dünnen gerade nach oben wachsenden Wasserreiser, die man oft an Obstbäumen sieht, haben keine Blütenansätze, sondern nur Blattknospen.

Im Bild unten kann man die Blütenknospen an unserer Nashi-Birne gut erkennen:

Ein Zweig an einer Birne mit Blütenknospen
Blütenknospen an der Nashi-Birne

Wie bringt man Barbarazweige zum Blühen?

In diesem Jahr hat es bisher in vielen Regionen noch ungewöhnlich wenige Kälte und kaum Frost gegeben. Um aufzublühen brauchen die Knospen jedoch einen Kältereiz von ausreichend kalten Stunden. Um sicher zu gehen, dass sich die Blüten öffnen, könnt ihr die frisch geschnittenen Zweige zuerst für 24 Stunden in ein Gefrierfach legen. Dann solltet ihr sie auftauen lassen und dann über Nacht in lauwarmes Wasser legen. Anschließend kommen sie an einem warmen, hellen Platz in eine Vase mit frischem Wasser, das alle drei oder vier Tage erneuert werden sollte.
Durch den Wechsel von der Kälte draußen ins Zimmer wird den Knospen signalisiert, es sei Frühling und die Wärme regt sie an, sich zu öffnen.

Vase mit einem Birnenzweig als Barbarazweig
Barbarazweige zum Blühen bringen: die Vase steht an einem hellen Platz im Zimmer

Barbarazweige: ein hübscher Weihnachtsschmuck

Neben all dem Weihnachtsrot und Grün wirken die weißen Blüten besonders und machen uns an Weihnachten Freude.

Ein weihnachtlich geschmücktes Wohnzimmer mit Christbaum, Weihnachtsstern und blühendem Barbarazweig
Barbarazweig und Weihnachtsstern schmücken unser Wohnzimmer
Blühender Barbarazweig
Der blühende Barbarazweig

Heute fasse ich mich mal kurz: ich packe gleich die Nikolauspäckchen für unsere Töchter. Was da hineinkommt? Ein paar Kleinigkeiten, ein paar selbstgebackene Plätzchen und natürlich gaaaanz viel Liebe!
Habt ihr auch weihnachtliche Familientraditionen?
Wie immer freue ich mich, wenn ihr euch die Zeit nehmt, mir einen Kommentar zu hinterlassen. Habt ein wunderschönes zweites Adventswochenende und seid herzlich gegrüßt
Susanna

Quelle zum Brauchtum: https://www.erzbistum-koeln.de/presse_und_medien/magazin/Die-heilige-Barbara-und-der-bluehende-Zweig/

40 Kommentare

  • Antwort Renate Zickenheimer 2. Dezember 2022 at 15:21

    Liebe Susanna, ich finde die Rituale der Adventszeit bis zu den Heiligen Drei Königen im Januar sind die wichtigsten Familienrituale, die es gibt. Schön, dass Du sie pflegst. Ich wünsche Dir eine gemütliche, besinnliche Adventszeit, mit allem, was dazugehört. LG Wurzerl

    • Antwort Susanna 2. Dezember 2022 at 16:02

      Einige weihnachtliche Gewohnheit pflegen wir heute nicht mehr, nachdem die Kinder erwachsen geworden sind, aber ich denke an so manches gerne zurück. Den Barbarazweig habe ich mir für uns bewahrt und an dem haben unsere Mädels auch ihre Freude, wenn sie zu den Feiertagen nach Hause kommen.
      Ich wünsche dir auch eine ruhige und besinnliche Adventszeit!
      Liebe Grüße
      Susanna

      • Antwort Christine Günther 4. Dezember 2022 at 14:48

        Hallo liebe Susanna, ich wünsche dir und deiner Familie einen wunderschönen und gemütlichen 2. Adventssonntag. Ich freue mich, dass du über den Brauch der Barbarazweige schreibst. Ich kann mich erinnern, dass ich es vor einigen Jahren auch mal versucht habe und dadurch dem Glück für das kommende Jahr ein wenig auf die Sprünge helfen zu wollen. Was ich aber nicht bedacht hatte war, dass die Zweige mindestens 1x Frost abbekommen haben müssen, damit es klappt. Vom Trick mit dem Gefrierschrank habe ich erst später gehört ;-). Fazit: Meine Zweige blühten damals nicht und ich war schon etwas traurig.
        Ich behalte den Brauch im Auge und werde mir vielleicht im nächsten Jahr am 4. Dezember Barbarazweige für die Vase schneiden.
        Ganz herzliche Grüße. Christine

        • Antwort Susanna 4. Dezember 2022 at 16:13

          Ja, leider klappt es nicht immer zuverlässig mit den Weihnachtsblüten, liebe Christine. Das heißt natürlich nicht, dass man im folgenden Jahr nicht trotzdem Glück hätte …
          Ich wünsche dir auch einen schönen zweiten Advent und eine entspannte besinnliche Vorweihnachtszeit.
          Liebe Grüße
          Susanna

  • Antwort Lieselotte Haag 2. Dezember 2022 at 16:19

    Liebe Susanna,
    in diesem Jahr bin ich noch nicht dazu gekommen diesem alten Brauch nachzukommen. Der Barbara Zweig, wenn er aufblüht, steht für Licht und Glück. Dieses benötigt der ganze Erdball dringend! In den kommenden Tagen soll es Nachtfrost geben und dann darf ich mir bestimmt vom Nachbarn ein oder zwei Ästchen vom Kirschbaum ab zwicken. Selbst nur die Knospen am Zweig sehen sehr dekorativ aus und es ist immer spannend zu sehen wenn sich die Blüten öffnen. Deine Eindrücke dazu gefallen mir sehr.
    Weihnachten verbringe ich in München bei meiner Tochter und deren Familie. Am Vormittag des Heiligen Abend richtet dann meine Tochter ein Weißwurst Essen aus. Inzwischen ein lieb gewordenes Ritual an dem einige Verwandten aus der näheren Umgebung teil nehmen.
    Viel Freude beim Anzünden der zweiten Kerze und liebe Grüße wünsche ich dir
    Lieselotte

    • Antwort Susanna 2. Dezember 2022 at 18:24

      O ja, liebe Lieselotte, Licht, das brauchen wir auch im übertragenen Sinne. Da kann der Barbarazweig auch ein Hoffnungszeichen in dieser schwierigen Zeit werden. Wie schön, dass ihr euch zum Weihnachtsessen bei deiner Tochter trefft und auch noch andere Verwandte dazukommen. Ich wünsche dir auch einen schönen zweiten Advent! Liebe Grüße
      Susanna

      • Antwort Grit Voß 3. Dezember 2022 at 13:41

        Liebe Susanna,
        durch deinen Beitrag wurde ich wieder an diesen schönen Brauch erinnert. Ich werde ihn gleich morgen umsetzen, dass die Zweige blühen wenn meine Familie zu Besuch kommt und wir das Weihnachtsfest genießen. Ich wünsche dir und deiner Familie eine wunderschöne Vorweihnachtszeit und ein besinnliches und angenehmes Weihnachtsfest. Ganz liebe Grüße Grit

        • Antwort Susanna 3. Dezember 2022 at 14:15

          Dann kam mein Beitrag ja gerade richtig, liebe Grit. Ich wünsche dir auch eine schöne Adventszeit und frohe Weihnachtstage mit deinen Lieben.
          Herzliche Grüße
          Susanna

  • Antwort Eva Lemmert 2. Dezember 2022 at 17:43

    Liebe Susanna,
    herrlich, wie du den Weihnachtsbaumkauf beschrieben hast. Ich hab mich sofort wiedererkannt 😄
    Die Tradition mit den Barbarazweigen find ich so schön. Seit ich Kinder habe, will ich Zweige dafür schneiden, wenn dann aber ganz plötzlich der vierte Dezember ist, hab ich es wieder vergessen. Nicht ein einziges Mal hab ich das geschafft. Bei uns ist Nikolaus eine ganz wichtige Tradition, da machen wir was Feines zu Essen, hören Weihnachtsmusik… das ist schon ein kleines Vorweihnachtsfest.
    Der Tipp mit dem Gefrierfach ist super. Bei uns ist ja selten vor Weihnachten Frost. Vielleicht schaffe ich es ja dieses Jahr?
    Ich wünsche dir eine wunderschöne Adventszeit liebe Susanna, und ganz herzlichen Dank für deine schönen Beiträge.
    Ganz liebe Grüße, eva

    • Antwort Susanna 2. Dezember 2022 at 18:31

      Wie schön, dass wir nicht allein sind mit unseren Weihnachtsbaumkauf-Allüren, liebe Eva!😅 Ein Nikolausessen ganz in Ruhe – das klingt gut. Da habt ihr eine besinnliche Zeit miteinander, während manch andere in vorweihnachtlicher Anspannung sind und viele Termine und Besorgungen erledigen. Ich drücke dir die Daumen, dass du die Zweige bis übermorgen nicht vergisst! Ganz liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Petra 2. Dezember 2022 at 17:51

    Liebe Susanna, du hast wirklich so herrlich beschrieben, wie eure Auswahl den perfekten Tannenbaum auszusuchen, stattfindet, besser hätte ich es auch nicht sagen können. Bei uns gibt es immer die Diskussion um die Größe des Tannenbaums. Unser Sohn mag richtig große Tannen , wobei unsere niedrige Deckenhöhe diesen Wunsch limitiert. Also gibt es ein Kompromissbäumchen nicht zu groß, aber auch nicht winzig.
    Da wir in England leben, werden hier die Tannenbäume oft direkt am 1. Advent aufgestellt, das ist hier anders als in meiner Familie. Bei meinen Eltern wurde der Weihnachtsbaum direkt am Heiligabend geschmückt und dann auch zum ersten Mal abends beleuchtet ( ganz früher mit Kerzen )
    Wir haben diese Tradition beibehalten und lassen den Baum erst im Garten stehen und holen ihn fast immer erst am 24. Dezember ins Haus und schmücken ihn dann.
    Nikolaus liebe ich auch sehr. Diesen Brauch gibt es hier in England leider nicht.
    Ich stelle meinem Mann und meinem Sohn immer noch einen Schokoladen Nikolaus und ein paar Nüsse und Orangen in ihre Stiefel (auch in die ungeputzten 👞)
    Danke für die Erinnerung an die Barbarazweige, das habe ich noch nie ausprobiert, vielleicht mal in diesem Jahr. Ich wünsche dir und deiner Familie einen schönen 2.Advent
    Es ist immer wieder eine große Freude deine Beiträge zu lesen untermalt von deinen schönen Fotos. Liebe Grüße Petra ♥️🍎🍎

    • Antwort Susanna 2. Dezember 2022 at 18:43

      Andere Länder, andere Sitten, liebe Petra. Ihr habt euch eure mitgenommen und als liebgewordene Tradition bewahrt, das verbindet auch innerhalb der Familie. Echte Kerzen gab es bei uns früher auch am Weihnachtsbaum. Leider wurden sie nicht oft angezündet, weil es aufwändig war und man sie nicht aus den Augen lassen durfte – aber elektrische Lichter können mit dem stimmungsvollen Kerzenschein nicht mithalten.
      Ich wünsche euch auch einen schönen zweiten Advent und schicke dir ganz liebe Grüße nach England
      Susanna

  • Antwort Barbara 2. Dezember 2022 at 17:59

    Liebe Susanna,
    meine Mama hat auch immer Kirschzweige am 4. Dezember ins Haus geholt. Daran, und an den riesigen Kirschbaum denke ich gerne zurück. Als unsere Kinder noch zur Schule gingen, gab es in der Adventszeit morgens nur Kerzenlicht und Lichterketten. Die Lampen blieben alle aus. Das war immer eine sehr schöne und friedliche Stimmung.
    Liebe Grüße und euch beiden eine schöne Adventszeit
    Barbara

    • Antwort Susanna 2. Dezember 2022 at 18:50

      So eine schöne Idee, liebe Barbara, das "große" Licht nicht anzuschalten. Das war bestimmt eine zauberhafte Stimmung bei euch im Haus. Ich finde es so wichtig, Kindern den Zauber der Adventszeit nahe zu bringen. Wir hatten immer abends eine feste Zeit mit Adventskranz und -kalender und Weihnachtsmusik. Ich wünsche euch auch eine schöne Adventszeit und dir einen schönen Namenstag!
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort kleiner-staudengarten 2. Dezember 2022 at 18:17

    Liebe Susanna,
    die Tradition der Barbarazweige kenne ich zwar auch, doch habe ich höchst selten Zweige geschnitten. Mein verst. Schwiegervater, Gärtnermeister seines Zeichens, brachte uns vor Jahrzehnten immer die Zweige – sowie auch den Tannenbaum – und da nahm er mit Vorliebe Weidenkätzchen…sicher hatte er Sorge um die reduzierte Ernte bei fehlenden Blütenzweigen. ;-))
    Gemütlich ist es bei dir … mit Weihnachtssternen habe ich kein Glück.
    Lieben Gruß und eine feine Adventszeit wünsche ich dir, Marita

    • Antwort Susanna 2. Dezember 2022 at 19:00

      An Weidenzweige habe ich noch gar nicht gedacht, liebe Marita. Aber natürlich, sie sind ja auch Frühblüher. Allerdings darf man sie – glaube ich – heute nicht mehr schneiden, wenn man sie nicht im eigenen Garten hat. Dein Schwiegervater konnte sicherlich aus dem Vollen schöpfen.
      Mich hat es leider auch einige Weihnachtssterne gekostet, bis ich 'raus hatte, wie man sie pflegen muss. Das ist eine meiner Traditionen: es gehört für mich im Advent immer einer dazu!
      Ich wünsche dir auch eine schöne Vorweihnachtszeit und sende dir herzliche Grüße
      Susanna

  • Antwort Ilona 3. Dezember 2022 at 8:20

    Ein wunderschöner Beitrag, liebe Susanna, ich kannte den genauen Hintergrund vom Barbarazweig noch nicht. Ich komme aus einer Familie, wo nicht alle Weihnachten feiern, aber es ist – seit ich denken kann – Tradition bei uns, dass sich die komplette Familie am ersten Weihnachtsfeiertag trifft – jeder bringt etwas zu essen mit und so entsteht ein tolles, reichhaltiges Buffet – und dann verbringen wir einen schönen Nachmittag/Abend zusammen mit leckerem Essen, Spielen, Klönen, Spaziergängen & Co.

    Unsere Obstbäumchen sind noch Babys (jetzt ca. 4 Jahre alt) und im Moment können wir noch nicht an Knospen oder gar Früchte denken… wir müssen noch ein paar Jahre warten, haben den Garten erst im Herbst letztes Jahr angelegt 😉 Wenn die "Jungs und Mädels" so weit sind, hole ich mir auch mal einen Barbarazweig ins Haus 😉

    Hab ein gemütliches Adventswochenende,
    ganz herzliche Grüße sende ich Dir!
    Loni x

    • Antwort Susanna 3. Dezember 2022 at 8:38

      Liebe Loni,
      so ein "Mitbringbuffet" finde ich klasse! Da haben die Gastgeber nicht so viel Arbeit mit dem Essen und sie können einfach mit dabei sein und ihre Gäste genießen. Bei uns werden auch Gesellschaftsspiele gespielt, wenn sich die Familie trifft, das mögen wir alle gern.
      Ich drücke euch die Daumen, dass die Obstbäumchen gut gedeihen und sende dir ganz liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Elke Schwarzer 3. Dezember 2022 at 9:05

    Liebe Susanna,
    das sieht schön aus, wie der Zweig in der Vase steht und die Lichter im Hintergrund zu Kreisen werden.
    Ich habe mal Kornelkirschenzweige aus dem Park mitgebracht, als die Sträucher von der Stadt geschnitten wurden. Die Asthaufen gibt es aber anscheinend nicht mehr, jetzt wird alles vor Ort geschreddert, schade.
    VG
    Elke

    • Antwort Susanna 3. Dezember 2022 at 9:28

      Kornelkirschen finde ich sooo schön, liebe Elke. Von meinem alten Arbeitsplatz aus konnte ich eine in einem Garten sehen und ich habe mich immer sehr über ihre frühen Blüten gefreut – ein erster Hauch von Frühling.
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Gabi 3. Dezember 2022 at 9:11

    Hallo Susanna,
    wie lustig, ich glaube du hast sehr gut den Weihnachtsbaumkauf beschrieben wie er sich fast jährlich bei uns abspielt. Und, wie enttäuscht wir mal waren als der erste Baum, den wir gut fanden dann an einen anderen Käufer ging!
    Was für eine schöne Tradition mit dem Barbarazweig. Vor ein paar Jahren hatte ich mal darüber gelesen, es aber noch nie selber ausprobiert. Wie schön, dass du diese Tradition in deiner Familie weiterführst.
    Bei uns gibt es nicht sooo viele Tradionen, meine Söhne sind da auch eher pragmatisch veranlagt glaube ich. Ob sie ein bestimmtes Dekoteil vermissen würden, was ich jährlich aufstelle weiß ich nicht … aber, einige Sachen habe ich schon seit vielen Jahren und die dürfen, für mich, nicht fehlen. Allmählich steigert sich doch die Vorfreude auf Weihnachten und ich wünsche dir noch ein schönes Adventswochenende,
    liebe Grüße
    Gabi

    • Antwort Susanna 3. Dezember 2022 at 9:37

      Liebe Gabi,
      das Schmücken zum Advent ist eine Tradition, auf die wohl kaum jemand verzichten mag. Da geht es mir wie dir: ich freue mich jedes Jahr, meine Adventskiste zu öffnen und die liebgewordenen Schätzchen heraus zu holen. Das finde ich viel schöner, als immer wieder Neues zu kaufen und in Modefarben zu dekorieren. Und mit der Deko, die im Laufe der Adventszeit immer mehr wird, steigt dann auch die Freude auf Weihnachten.
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Loretta Nießen 3. Dezember 2022 at 14:47

    Liebe Susanna,
    ich liebe all diese Traditionen in der Advents- und Weihnachtszeit. Trotz des Studiums unserer beiden Kinder werden die Traditionen weiter gepflegt. Weihnachtsplätzchen habe ich schon gebacken und an meine Kinder verschickt, dass sie in der Adventszeit gut versorgt sind. Wie soll man es ohne die gewohnten Plätzchen aushalten?😊😉 Den Brauch mit dem Barbarazweig kenne ich, habe ihn aber noch nie umgesetzt. Die zarten Blüten der Nashi-Birne sehen sehr schön in deinem Wohnzimmer aus.
    Ich wünsche dir ein wunderschönes Adventswochenende.
    Liebe Grüße
    Loretta

    • Antwort Susanna 3. Dezember 2022 at 19:19

      Liebe Loretta,
      die Adventspäckchen machen bestimmt doppelt Freude: einmal, wenn du sie packst und verschickst und dann, wenn deine Kinder sie bekommen und auspacken dürfen! Wir haben gestern auch Nikolauspäckchen für unsere Töchter auf die Reise geschickt.
      Ganz liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Eva Ochensberger 4. Dezember 2022 at 6:00

    Liebe Susanna
    Vielen Dank, dass du uns in dein gemütliches Wohnzimmer eingeladen hast und uns gezeigt hast, wie leicht man im neuen Jahr zu Glück gelangen kann😅! Das wünschen wir uns doch alle … Ich finde diese alten Brauch so wunderschön, leider vergesse ich immer darauf und ehrlich gesagt war ich in dem Glauben, dass ein blühender Barbarazweig nur eine bevorstehende Hochzeit ankündigt…🤔 Dass er allgemein Glück bringen soll, war mir nicht bekannt.. Heuer werde ich es – dank dir – einmal versuchen! Herzlichen Dank für diesen Beitrag🙏❤️

    • Antwort Susanna 4. Dezember 2022 at 9:32

      Guten Morgen, liebe Eva,
      eine kleine Extraportion Glück können wir doch alle gebrauchen. Und einen Zweig in die Vase zu stellen ist kein großer Aufwand dafür.😉 Ich bin nicht abergläubisch – aber an den zarten Blüten im Winter habe ich trotzdem Freude! Ich wünsche dir einen wunderschönen zweiten Advent heute.
      Ganz herzliche Grüße
      Susanna

  • Antwort Carole Risch 4. Dezember 2022 at 17:29

    Liebe Susanna
    Ich habe mir gerade Kirschzweige aus dem Garten geholt und sie in die Tiefkühltruhe gelegt, da wir noch keine richtigen Minustemperaturen hatten. Ich mag diese Tradition sehr und habe mal mehr oder weniger Glück mit den Blüten. Ab Januar schneide ich mir öfters einige Zweige verschiedener Sträucher, dann habe ich immer etwas was blüht, besonders gerne schneide ich ab März Magnolienzweige, die blühen besonders schön.
    In Luxemburg hat der Nikolaus, de Kleeschen, Tradition, die Grundschulkinder haben am 6.12. sogar immer schulfrei. Der Weihnachtsmann und die Weihnachtsmärkte, die es dieser Tage auch überall bei uns gibt, sind eine neuere Erscheinung der letzten 20-30 Jahre, sie sind keine wirkliche Tradition in Luxemburg. Da Luxemburg ein sehr multikulturelles Land ist, gehen viele luxemburgische Traditionen verloren, aber einige ,meistens kommerzielle Traditionen, wo die wenigsten den Ursprung kennen, werden dann gefeiert. Ich persönlich finde diese Entwicklung sehr schade.
    Ich wünsche dir noch einen schönen 2. Advent und eine schöne Woche.
    Carole

    • Antwort Susanna 4. Dezember 2022 at 20:47

      Ich finde es auch schade, wenn alte Traditionen verlorengehen, liebe Carole. Deshalb haben wir sie in unserer Familie auch gepflegt.
      Bei uns wird seit einigen Jahren immer mehr Halloween gefeiert und ich vermute, dass es inzwischen so manch einer für eine deutsche Tradition hält …
      Ich wünsche dir auch einen schönen Abend und eine schöne, hoffentlich entspannte zweite Adventswoche.
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort White and Vintage 5. Dezember 2022 at 9:16

    Liebe Susanna,
    die Idee mit den blühenden Barbarazweigen finde ich sehr schön. Ich hatte bisher erst einmal versucht, die Zweige zum Blühen zu bringen. Hat aber leider nicht geklappt. Seither habe ich es auch nicht mehr versucht. Vielleicht probiere ich es doch noch mal und mit Hilfe deiner Tipps könnte es vielleicht klappen, dass sie zum Blühen kommen! 🙂
    Hab einen schönen Wochenstart!
    Christine

    • Antwort Susanna 5. Dezember 2022 at 9:55

      Es ist bestimmt noch einen weiteren Versuch wert, liebe Christine! Ich hoffe, es klappt dieses Mal und du hast zu Weihnachten zarte Blüten in deinem Wohnzimmer.
      Ich wünsche dir auch eine gute zweite Adventswoche!
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Wölk Stephanie 6. Dezember 2022 at 6:04

    Hallo Susanna,
    vielen Dank für die ausführliche Erklärung rund um den Barbara Zweig! Die arme Barbara, mir hätte das nicht passieren können, dazu wäre ich zu feige gewesen, für meinen Glauben zu sterben.
    Doch den Brauch finde ich sehr schön. Der erblühte Zweig zeigt die Extreme zwischen zart, zerbrechlich und hart, robust. Ein starker Gegensatz der trotzdem harmonisch wirkt. Bildlich gesprochen, die Starken tragen die Schwachen. Jetzt fange ich an zu philosophieren, lieber nicht.
    LG…Stephanie

    • Antwort Susanna 6. Dezember 2022 at 10:31

      Liebe Stephanie,
      hättest du mal weitergemacht – ich finde deine Gedanken sehr interessant. Es ist schon erstaunlich, wie zarte Blüten manche riesigen Bäume haben. Und das Erblühen im Winter, in der kalten, damals noch mehr als feindselig erlebten Zeit ist ein starkes Symbol für Widerstandskraft und Lebenswillen. Barbaras Standhaftigkeit hätte mir auch gefehlt …
      Herzliche Grüße
      Susanna

  • Antwort Kirsi 6. Dezember 2022 at 10:23

    Liebe Susanna,
    meine Schwiegermutter hat mir vor so vielen Jahren mal die Barbarazweige mitgebracht, ich kannte das erst gar nicht. Aber es ist ein hübscher Brauch, allerdings haben die beiden Kater hier immer den Drang den Zweigen zu nah zu kommen (egal wo sie stehen), also habe ich es lieber gelassen. Dein weihnachtliches Zimmer gefällt mir sehr gut und ja, weiß ist dann wirklich eine Abwechslung, Dir einen schönen Nikolaustag und liebe Grüße
    Kirsi

    • Antwort Susanna 6. Dezember 2022 at 10:37

      Liebe Kirsi,
      jetzt hätte ich doch gerne gewusst, ob du in deiner Familie auch finnische Traditionen pflegst. Und gehen deine Katzen auch an den Weihnachtsbaum? Mein Bruder hat seinen immer an der Decke befestigt, damit die Katzen ihn nicht umwerfen …
      Ich wünsche dir auch einen schönen N ikolaustag!
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Olga von Preuschen 7. Dezember 2022 at 11:48

    Liebe Susanna,

    die Barbarazweigtradition klingt einfach toll. Es freut mich sehr, euer schönes und gemütliches Wohnzimmer gesehen zu haben!

    Neben den Traditionen, die wir bereits von den Eltern übernommen haben, wie zusammen Plätzchen backen, Tannenzweige mit Strohsternen schmücken, Erzgebirgsengel aufstellen, Truthahn essen usw. haben unsere Töchter und wir eine eigene Tradition geschaffen. Wir wandern an einem Adventstag hoch auf den Drachenfels in der Nähe von Bonn und auf dem Rückweg kehren wir immer in ein kleines Lädchen mit ganz besonderem Weihnachtsschmuck und Kräutern aus der Region ein. Dort decken wir uns dann mit Weihnachtsgaben ein. Dieses Jahr steht uns der Ausflug noch bevor. Ich freue mich sehr darauf.

    Liebe Grüße
    Olga

    • Antwort Susanna 7. Dezember 2022 at 11:53

      Liebe Olga,
      ich finde es schön, Traditionen zu bewahren, aber eine eigene Familientradition ist noch mal etwas ganz Besonderes! Ich wünsche euch eine wunderschöne Wanderung und dass ihr etwas Hübsches als Andenken daran in dem Laden findet.
      Liebe Grüße und euch noch schöne Adventstage
      Susanna

  • Antwort Barbara 16. Dezember 2022 at 15:19

    Liebe Susanna. Weihnachtsbaumkauf 🎄 ist so treffend beschrieben 😃. Mit den Barbarazweigen war ich ja Neuling. Ich habe mir die Zweige allerdings gekauft, da wir keine passenden Zweige im Garten haben. Das Wissen mit der Gefriertruhe hatte ich da noch nicht. Mal schauen, was es wird 😉. Liebe Grüße Barbara 🙋🏼‍♀️

    • Antwort Susanna 16. Dezember 2022 at 15:22

      Liebe Barbara,
      gekaufte Zweige tun es ja auch. Ich drücke dir die Daumen, dass sie pünktlich zu Weihnachten aufblühen und dir Freude machen!
      Liebe Grüße
      Susanna

  • Antwort Anke 18. Dezember 2022 at 15:38

    Liebe Susanna,

    das mit den Barbarazweigen finde ich so klasse, ich muss nächstes Jahr unbedingt dran denken, vielleicht erinnerst Du ja wieder mit einem passenden Post, dieses Jahr habe ich ihn leider viel zu spät entdeckt.

    So ein blühender Ast ist im Winter doch was ganz Besonderes, genießt Euren !

    Einen schönen 4. Advent
    wünscht Dir
    Anke

    • Antwort Susanna 18. Dezember 2022 at 16:40

      Mein Zweig zeigt bis jetzt noch nicht, dass er bald blühen will, aber er hat ja noch ein bisschen Zeit. Ich hoffe, es klappt bis Weihnachten …
      Liebe Grüße und dir auch noch einen schönen Tag
      Susanna

    Bitte schreibt mir hier einen Kommentar:

    Vielleicht mögt ihr auch