Gartengestaltung

Mit Küchenkräutern gestalten

7. August 2021

Kräuter im Garten selbst anzubauen ist vor allem bei den Gärtnern beliebt, die gern kochen und mit frischen Würzpflanzen ihre Speisen verfeinern. Aber neben einem Kräuterbeet im Gemüsegarten oder einer Kräuterspirale gibt es noch weitere Möglichkeiten, mit aromatischen Pflanzen zu gestalten. Dabei machen wir uns nicht nur ihre Würze, sondern auch attraktive und duftende Blätter, ihre Wuchsform und ihre Blüten zunutze.
Hier stelle ich einige der vielseitigen Möglichkeiten vor. Vielleicht ist eine Anregung für euch dabei …

Kräuterbeete

Mit einer niedrigen Buchsbaumhecke eingefasst und mit farblich geordneten diagonalen Reihen von Kräutern bepflanzt sieht das Kräuterbeet unten attraktiv aus. Es bietet eine Menge Platz für verschiedene Gewürzpflanzen. Da kann nicht nur für die frische Verwendung geerntet werden, sondern durch Trocknen oder Gefrieren ein Vorrat für das ganze Jahr angelegt werden. Je nach Größe eures Gartens kann das Beet auch kleiner sein. Wenn ihr häufig mit Kräutern würzt, ist es praktisch, ein Kräuterbeet nah an der Küche zu haben.

Alternativ zum Buchsbaum können Lavendel, Graues Heiligenkraut (Santolina chamaecyparissus) oder Immergrüner Gamander (Teucrium x lucidrys) als Einfassung verwendet werden.

Großzügiges Kräuterbeet
Großzügiges Kräuterbeet: die Mengen reichen auch zum Trocknen und Einfrieren aus. (Gartenschau Rietberg)

Rund angelegt und mit Wegen und einer Einfassung aus Klinker ist dieses Beet ansprechend gestaltet. Kübel mit weiteren Kräutern sind zusätzliche Hingucker. Von den Bänken aus kann man den Duft genießen und den Insekten zuschauen:

Runder Kräutergarten in RHS Wisley Garden
Runder Kräutergarten in RHS Wisley Garden

Ein Hochbeet aus Ziegelsteinen und mit einer Mulchschicht aus Kies bietet mediterranen wärmeliebenden Kräutern ideale Bedingungen.

Hochbeet mit Kräutern aus Ziegelstein
Hochbeet aus Ziegelstein (Gärtnerei Gaißmayer)

Kräuter als Insektenweide

Auch wenn ihr nicht gern mit Kräutern würzt, lohnt es sich, sie im Garten anzusiedeln. Viele von ihnen bieten mit ihren Blüten Insekten ein reiches Angebot und uns viel Freude, wenn sich Schmetterlinge darauf niederlassen und Bienen und Hummeln sich auf ihnen tummeln.


Eine attraktive Variante ist eine Kräuterwand wie hier aus Cortenstahl, in die Pflanzkästen eingehängt sind. Die Insektenhotels auf beiden Seiten zeigen, dass die aromatischen Kräuter hier nicht nur für die Küche gepflegt werden. Sie dienen auch den Hotelbewohnern und anderen Insekten als Nahrung. Auf kleinem Raum wird hier viel untergebracht, da in die Höhe gebaut wurde, und ein solches Kunstwerk könnte gleichzeitig als Sichtschutz oder Raumteiler genutzt werden.
Preiswerter wird es, wenn ihr handwerklich geschickt seid und für eine ähnliche vertikale Pflanzung alte Paletten upcycelt.

Eine Kräuterwand aus Cortenstahl mit Insektenhotel:
Eine Kräuterwand aus Cortenstahl mit Insektenhotel: doppelt attraktiv für Bienen und andere Nützlinge (Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020)

Auch ein Trog, eine besondere Schale oder Kübel mit Kräutern können zum Blickpunkt im Garten werden. Hier ist ein guter Wasserabzug besonders wichtig.
Stilvoll wirkt die von Löwen getragene Steinschale mit Thymianen im Garten von Sissinghurst Castle:

Edle Steinschale mit blühenden Kräutern
Edle Steinschale mit blühenden Kräutern (Sissinghurst Castle Garden, National Trust)

Kräuter in gemischten Beeten verwenden

Lavendel ist als Rosenbegleiter aus unseren Gärten nicht mehr wegzudenken. Aber auch andere Kräuter wie Salbei und Oregano werden wegen ihrer optischen Eigenschaften in Beeten verwendet. Sie werden einfach kombiniert wie andere Stauden auch, nach Laubfarbe, Textur, Wuchsform und Blüten.
Goldoregano (Origanum vulgare) wie „Thumbles“ oder „Goldtaler“ mit hellen gelbgrünen Blättern kontrastiert zum Beispiel gut mit dunklem Laub anderer Pflanzen und nimmt die Farbe gelber Blüten auf. Fenchel (Foeniculum vulgare) lässt sich gestalterisch dort einsetzen, wo ein aufrechter Wuchs oder eine feine Textur gebraucht werden. Gewürzsalbei (Salvia officinalis) wächst schön kissenartig und bietet silbriggraue, violett überhauchte und panaschierte Sorten:

Als Besucher eines Gartens nehmen wir die Kräuter oft gar nicht auf den ersten Blick als Gewürzpflanzen wahr. Sie fügen sich ein wie andere Pflanzen auch:

Gewürzsalbei (Salvia officinalis) "Purpurascens" nimmt mit seinen violetten Blättern die Farbe des Ziersalbeis (Salvia nemorosa) auf.
Gewürzsalbei (Salvia officinalis) „Purpurascens“ nimmt mit seinen violetten Blättern die Farbe des Ziersalbeis (Salvia nemorosa) auf. (Gartenschau Bad Lippspringe)
Silbriger Gewürzsalbei (Salvia officinalis) harmoniert mit rotlaubigem Purpurglöckchen (Heuchera) und der Fetthenne (Hylotelephium telephium) "Red Cauli"
Silbriger Gewürzsalbei (Salvia officinalis) harmoniert mit rotlaubigem Purpurglöckchen (Heuchera) und der Fetthenne (Hylotelephium telephium) „Red Cauli“ (Botanischer Garten Gütersloh)
Fenchel mit Argentinischem Eisenkraut (Verbena bonariensis) , Berufkraut (Erigeron annuus), den gelben Blüten einer Goldgarbe (Achillea) und Gräsern (Gartenschau Bad Lippspringe)
Goldoregano zwischen dunkleren Grüntönen
Hier leuchtet ein Goldoregano zwischen dunkleren Grüntönen – ein guter Kontrast in einer blütenarmen Zeit! (Senkgarten Dortmund gestaltet von der Gesellschaft der Staudenfreunde) Mehr zum Gestalten mit der Farbe Grün findet ihr hier.
Schnittlauch (Allium schoeneprasum, im Hintergrund) mit Jakobsleiter (Polemonium caeruleum und P.c. „Album“) in Blau und Weiß und gelber Trollblume (Trollius)an einem Wasserbecken (Park der Gärten, Bad Zwischenahn)

In unserem Garten hatte ich zuerst ein eigenes Kräuterbeet angelegt. Inzwischen stehen nur noch wenige Kräuter auf dem Stück nahe der Küche. Ich mag es, wenn Pflanzen mit aromatischem Laub im Garten verteilt dort wachsen, wo man sie im Vorübergehen „streicheln“ und daran schnuppern kann: hier eine Zitronenmelisse – hmmmm, duftet nach Schaumbad -, dort die Eberraute „Coca Cola“ (Artemisia abrotanum var. maritima) – sie riecht tatsächlich nach dem süßen Sprudel und passt in Mixgetränke – und Rosmarin erinnert an Urlaub im Süden … Besonders gut passen solche Kräuter deshalb auch an einen Sitzplatz.

Goldoregano (Origanum vulgare) und Husarenknöpfchen (Sanvitalia procurrens) in einem Korb
Im Korb auf einem alten Stuhl in unserem Garten harmonieren Goldoregano (Origanum vulgare) „Thumbles“ und das einjährige Husarenknöpfchen (Sanvitalia procurrens) …
Eberraute (Artemisia abrotanum) "Coca Cola" zwischen Sonnenblumen.
… und die feinblättrige Eberraute „Coca Cola“ steht hier zwischen Sonnenblumen.
Hier teilen sich Salbei „Icterina“ und „Purpurascens“ mit der Pfingstrose (Paeonia officinalis) „Rosea Plena“, Jakobsleiter (Polemonium) und Braunem Dost (Ageratina altissima „Chocolate“) unsere Mauerkrone.

Apropos Küchenkräuter, es wird Zeit für mich, eine Runde durch den Garten zu gehen und noch ein paar Zweiglein Thymian für die Quiche mit Ziegenkäse zum Mittagessen zu holen …

2 Kommentare

  • Antwort Renate Zickenheimer 8. August 2021 at 21:45

    Liebe Susanna, was für ein inspirierender Post zum Thema Kräuter. Für meine 180 qm käme jetzt nur die Kräuterwand aus Cortenstahl mit Insektenhotel infrage, finde ich auch am besten und spricht mich auch optisch sehr an. Vor Jahren überlegte ich mir mal eine Kräuterspirale anzulegen, ist ja auch relativ platzsparend, aber ich entschied mich lieber dafür meine Lieblingskräuter wie Du überall zu verteilen und einige Lieblinge gehen bei mir sowieso nur im Steingarten, da sonst die Erde zu lehmnassschwer ist. Nun hoffe ich sehr, dass Deine Quiche lecker war, lass das Wochenende schön ausklingen und sei herzlich gegrüßt vom Wurzerl

    • Antwort Susanna 9. August 2021 at 10:45

      Liebe Renate,
      es gibt ja so vielfältige Möglichkeiten, Kräuter nicht nur kulinarisch einzusetzen. Die Idee mit der Wand inklusive Hotel fand ich auch sehr pfiffig – sozusagen ein vertikaler Garten in Miniatur! Hmm, mit dem Lehm hast du es sicher nicht leicht. Ich habe Sand, durch das Mulchen ist er über die Jahre ein prima Gartenboden geworden – aber die mediterranen Schätzchen haben sich von Anfang an hier wohl gefühlt. Liebe Grüße aus meinem in deinen Garten,
      Susanna

    Bitte schreibt mir hier einen Kommentar:

    Vielleicht mögt ihr auch