Gartenjahr

Wanderer im Garten

19. April 2020

Ach, welche Vorfreude, wenn ich in der Winterzeit einen Gartenbereich neu geplant habe, der mir nicht mehr so recht gefallen wollte. Im Frühling habe ich dann endlich gepflanzt, alles so, wie auf dem Papier skizziert. Und doch kommt alles anders, oft noch viel schöner. Denn es gibt die Freiwilligen im Garten, die sich dort aussäen, wo es ihnen gefällt, wo sie gedeihen und ihren ganz eigenen Beitrag zur Gartengestaltung leisten…

Oft sind es Zweijährige und kurzlebige Stauden, die sich auf den Weg machen. Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica), Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia), Akelei (Aquilegia vulgaris), Fingerhut (Digitalis purpurea), Langblättriger Ehrenpreis (Veronica longifolia), Stockrosen (Alcea rosea), Argentinisches Eisenkraut (Verbena bonariensis) und die Moschusmalve (Malva moschata) sind dies in unserem Garten. Sie sorgen oft für hübsche Kombinationen, die ich so nicht geplant hätte und lassen den Garten immer wieder anders aussehen.
Welche sind eure liebsten „Wanderer“?

Wanderer im Garten: Stockrose
Stockrosen (Alcea rosea) haben sich zur Clematis „Blue Angel“ gesellt.
Wanderer im Garten: Moschusmalve (Malva moschata)
Die zart violette Moschusmalve (Malva moschata) hat sich zwischen die Rose „Ferdinand Pichard“ und Clematis „Warszawska Nike“ gemogelt.

Wanderer im Garten: Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia)
Ein perfektes Paar: Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia) und rosa Rose.
Wanderer im Garten: Fingerhut (Digitalis purpurea)
Sowohl farblich als auch mit seinem aufrechten Habitus passt der Fingerhut (Digitalis purpurea) zur Deutschen Schwertlilie (Iris germanica).
Wanderer im Garten: Ehrenpreis (Veronica longifolia) und Vexiernelke (Silene coronaria)
Der Langblättrige Ehrenpreis (Veronica longifolia) kontrastiert mit der Vexiernelke (Silene coronaria) in Blütenform und -farbe.
Wanderer im Garten: Fingerhut (Digitalis purpurea)
Im Halbschatten: Fingerhut (Digitalis purpurea) mit Waldgeißbart (Aruncus dioicus)
Wanderer im Garten: Akelei (Aquilegia vulgaris)
Zwischen den Funkien (Hosta „El Nino“) mit dem bläulichen Laub bringt die Akelei (Aquilegia vulgaris) mit ihrem Rosa zusätzliche Farbe ins Beet.

Vielleicht mögen Sie auch

3 Kommentare

  • Antwort Maria Fernbach 27. Mai 2020 at 12:59

    Ich habe bisher immer nur Blumen in mein Beet hinzugepflanzt. Gräbst du bei neuen Ideen das ganze Beet um und tust neue Erde rein?

    • Antwort Susanna 27. Mai 2020 at 13:25

      Hallo liebe Maria,
      ich grabe meine Beete gar nicht um. Beim Umgraben kommen die natürlichen Schichten durcheinander und die kleinen Bodenlebewesen werden gestört.
      Wenn ich einzelne Pflanzen dazusetze, lockere ich den Boden dort, hebe ein großzügiges Pflanzloch aus und gebe etwas Hornspäne hinein, dann kann ich die Pflanze einsetzen.
      Wenn ich größere Bereiche neu gestalte, kommen erst mal alle Pflanzen raus. Dann verteile ich Pflanzerde von der örtlichen Kompostieranlage (das ist Kompost vermischt mit Sand und kann dort preiswert als lose Ware geholt werden) großzügig obendrauf und arbeite sie mit dem Handgrubber etwas ein. Dann werden die Pflanzen auf dem Beet verteilt und wenn alles stimmig ist, pflanze ich wie oben ein.

  • Antwort Maria Fernbach 28. Mai 2020 at 6:40

    Danke! Das mit dem Kompost werde ich versuchen.

  • Bitte hinterlassen Sie eine Antwort